Legionärszuwachs in Bundesliga: Mwene wechselt zu Mainz

Außenverteidiger Philipp Mwene, 24, wechselt nach drei Jahren bei Kaiserlautern ablösefrei zu Mainz.

Philipp Mwene
Philipp Mwene
Philipp Mwene – imago/Jan Huebner

Österreich hat einen weiteren Legionär in der deutschen Bundesliga. Philipp Mwene wechselt ablösefrei vom Zweitliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern zum FSV Mainz 05. Der gebürtige Wiener unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis 2021. "Ich sehe meinen Wechsel zu Mainz 05 als große Chance, mich auf dem nächsten Level zu beweisen", sagte der 24-Jährige.

"In der Bundesliga sind Spielniveau und -tempo deutlich höher, daran möchte ich mich schnell gewöhnen. Der Mannschaft will ich dann so schnell wie möglich mit meinen Stärken helfen", betonte Mwene. "Ich bin ein offensiv denkender Außenverteidiger, der immer aktiv sein möchte und sich ins Spiel nach vorne einschaltet."

Mwene wechselte 2010 von Austria Wien ins Nachwuchsleistungszentrum des VfB Stuttgart, für dessen Amateurmannschaft er in der Dritten Liga auflief. 2016 wechselte er zum 1. FC Kaiserslautern, für den er in zwei Jahren 65 Zweitliga-Spiele absolvierte. In der vergangenen Saison gehörte er mit vier Toren und sechs Assists zu den Leistungsträgern bei den Pfälzern.

Für Mainz-Sportvorstand Rouven Schröder ist Mwene ein "fußballerisch sehr veranlagter, laufstarker und flexibler Außenbahnspieler". Der Klub sehe in dem Österreicher "das Potenzial, bei uns die nächsten Schritte" zu gehen. Bei Mainz ist mit Karim Onisiwo ein Landsmann engagiert. Der Ex-Mattersburger hat einen bis 2019 laufenden Vertrag.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Legionärszuwachs in Bundesliga: Mwene wechselt zu Mainz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.