Sturm rettet in Unterzahl Punkt bei der Austria

Die Grazer führten zur Pause mit 1:0, nach Gelb-Rot für Stefan Hierländer kamen die Veilchen durch Friesenbichler noch zum 1:1-Ausgleich.

Austria gegen Sturm
Austria gegen Sturm
Austria gegen Sturm – APA/HANS PUNZ

Die eigene Treffsicherheit wollte die Austria im Schlager der Runde gegen Sturm Graz wieder finden, doch zu Beginn spielten allen voran die Gäste aus der Steiermark. Peter Zulj klopfte früh am violetten Tor an und jubelte kurz darauf über die Führung: Nach schöner Flanke von Huspek versenkte er den Ball im Rutschen zum 1:0 (8.). Die Austria wirkte nervös und tat sich im Spielaufbau schwer, die beste Chance vor der Pause vergab Friesenbichler nach einem Freistoßtrick aus spitzem Winkel (26.). Außenverteidiger Cuevas bot eine inferiore Leistung und eröffnete Sturm immer wieder Konterchancen, doch Torhüter Pentz zeichnete sich mit Paraden gegen Kiteishvili (42.) und Grozurek (44.) aus.

Wie verwandelt kam die Austria aus der Kabine, auch Coach Thomas Letsch hatte den Schwachpunkt erkannt und Ebner für Cuevas gebracht. Dieser bereitete dann auch den Ausgleich vor: Der 26-Jährige setzte sich auf der linken Seite durch und seine Flanke köpfelte Friesenbichler zum 1:1 ein (48.) – sein erstes Ligator im Jahr 2018. Unmittelbar zuvor hatte der Stürmer allein vor Siebenhandl noch zu lange gezögert. Danach schwächte sich Sturm selbst, denn Kapitän Hierländer musste mit Gelb-Rot vom Platz (60.). Die Hausherren drängten nun auf die Entscheidung, kamen aber kaum gefährlich vor das Tor. Grünwald (Freistoß, 80.) und Klein (85.) vergaben die Möglichkeiten auf den Sieg. Im Finish kugelte sich Kapitän Grünwald noch die Schulter aus und musste ausgewechselt werden.

(red)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Sturm rettet in Unterzahl Punkt bei der Austria

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.