Austrias Traum von Europa lebt

Bundesliga. Eine fast heillos verloren geglaubte Saison erlebt im Finish eine positive Trendwende, mit dem 2:0 gegen WAC wahren die Violetten ihre Europacup-Chance. Gelingt gar der EL-Fixplatz?

FUSSBALL: TIPICO-BUNDESLIGA / MEISTERRUNDE: FK AUSTRIA WIEN - RZ PELLETS WAC
FUSSBALL: TIPICO-BUNDESLIGA / MEISTERRUNDE: FK AUSTRIA WIEN - RZ PELLETS WAC
APA/EXPA/FLORIAN SCHROETTER

Wien. Austria kann ja doch noch gewinnen, daran wollten selbst eingefleischte Fans kaum noch glauben. Doch das nach dem Irrlauf unter Thomas Letsch und den ersten Spielen unter Interimstrainer Robert Ibertsberger schon heillos verloren geglaubte Saisonziel – ein Europacup-Startplatz – ist wieder in greifbare Nähe gerückt. Mit nur zehn Mann (Jeggo sah Gelbrot, 60.) stolperte Austria zu einem 2:0-Sieg gegen den WAC. Damit wahrte man die Chance auf Platz drei, vor der finalen Ligarunde fehlt den Violetten nur noch ein Punkt auf die Kärntner. Sturm unterlag Salzburg mit 1:2 – und ist damit aus dem Rennen um den direkten Europa-League-Startplatz.

Die Kärntner ließen die erste Chance aus, die Teilnahme an der EL-Gruppenphase zu fixieren. Tore der Favoritner „Notnägel“ Edomwonyi (55.) und Borković (67.) bescherten der erst nach Seitenwechsel tatsächlich Fußball spielenden Austria – die ersten 45. Minuten verschweigt man getrost – den so ersehnten Heimsieg. Das bedeutet folgende Ausgangslage: Kommenden Sonntag treten die Wiener beim Lask an, WAC empfängt zu Hause die um den vierten Rang kämpfenden Grazer. Es braucht einen Sieg beim Lask – und Schützenhilfe aus Graz.

Sieg und Schützenhilfe nötig

Das Shake-Hands an der Seitenlinie offenbarte vor Anpfiff durchaus eine gewisse Brisanz. WAC-Coach Christian Ilzer gilt schließlich als heißer Kandidat auf die Nachfolge seines Gegenübers Ibertsberger. Manch einer behauptet längst, Ilzer sei mit den Wienern doch handelseins. Dementiert wird das eifrigst; noch. Fest jedoch steht, dass die Wolfsberger nächste Saison zumindest in der Europa-League-Qualifikation antreten. Immerhin, ein großer Erfolg für Ilzer.

Austria spielte nach Ibertsbergers Standpauke in der Halbzeitpause erfrischend befreiter, aber mitten im Hoch schwächte sich Violett einmal mehr selbst. Jeggo, bereits in der 7. Minute mit Gelb verwarnt, ging im Mittelkreis übermotiviert ans Werk und sah Gelbrot. Es war ein vollkommen sinnloser Auftritt des Legionärs. Aber dank eines Kopfballtores von Edomwonyi und des Borković-Tores (19, Verteidiger) darf Favoriten doch auf den Fixplatz in der Europa League hoffen.

Mattersburg besiegt Rapid und trifft auf Rapid

Mattersburg feierte in der Qualifikationsgruppe ein wahres Highlight. Denn das 1:0 gegen Rapid bescherte den Burgenländern vorzeitig die Teilnahme am EL-Playoff. Passend ist, dass sie am 28. Mai erneut auf Rapid treffen werden. Der Sieger darf sich mit dem fünften der Meistergruppe um einen Qualifikationsplatz messen – im Augenblick ist das Sturm Graz.

Ein Aufsteiger steigt ab: Hartberg oder Innsbruck?

Im Abstiegskampf ist eine Entscheidung gefallen, Admira bleibt in der Bundesliga. Das 3:2 gegen Innsbruck sicherte zum achten Mal in Folge den Klassenerhalt. Am Samstag steigt damit ein Abstiegskrimi, Hartberg und Innsbruck trennen nur zwei Punkte. Die Tiroler sind gegen Mattersburg zum Siegen gezwungen, die Steirer treffen auf Admira.
Fix ist, dass erstmals seit Vorwärts Steyr 1998/99 ein Aufsteiger gleich wieder absteigen wird. Bei Punktegleichheit hätte es Wacker (Abrundung und mehr Punkte im Grunddurchgang) geschafft. (fin)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Austrias Traum von Europa lebt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.