Meisterträume an der Adriaküste

Alexander Gorgon, 28, steht mit HNK Rijeka vor dem Titelgewinn in Kroatien. Der Ex-Austrianer hat am Fußballmärchen durchaus großen Anteil.

Alexander Gorgon
Schließen
Alexander Gorgon
Alexander Gorgon – APA/HERBERT P. OCZERET

Rijeka/Wien. Nach 22 Jahren Wiener Austria sehnte sich Alexander Gorgon im Sommer 2016 nach einer Veränderung. Erhoffte Engagements in Deutschland oder England kamen nicht zustande, stattdessen aber öffnete sich eine Tür nach Kroatien. Kein Fußballtraumland, aber freilich auch kein Abstieg verglichen zur österreichischen Bundesliga. Gorgon hätte statt zum HNK Rijeka auch nach Saudiarabien wechseln können, ihm lag ein äußerst lukratives Angebot vor. Der Wiener informierte sich über Land und Leute, sah sich Dokumentationen an. Der Entschluss fiel ihm letztlich nicht sonderlich schwer. „Ich hätte dort in einem goldenen Käfig gelebt. Wenn man allein ist, kann man das vielleicht für ein Jahr machen, aber nicht mit Frau und Kindern.“ Die Erkenntnis: „Geld ist nicht alles.“

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 565 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft