Champions League: Kovač rettet sich in die Verlängerung

Klubboss und Stars sind nach Bayerns Kantersieg betont zufrieden.

Endlich wieder jubeln: David Alaba.
Endlich wieder jubeln: David Alaba.
Endlich wieder jubeln: David Alaba. – (c) APA/AFP/dpa/SVEN HOPPE

München. Noch einmal hat Niko Kovač den Kopf aus der Schlinge gezogen. „Ich hoffe, dass das ein Befreiungsschlag ist“, meinte der Bayern-Coach, dessen Mannschaft mit einem 5:1-Kantersieg gegen Benfica Lissabon das Achtelfinalticket in der Champions League gelöst hat. In der Münchner Allianz Arena machten David Alaba und Co. die schwachen Ligaauftritte, wie zuletzt ein 2:3 bei Borussia Dortmund und ein 3:3 bei Nachzügler Düsseldorf, fürs Erste vergessen. „Es hat alles gepasst. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie es kann“, war Kovač zufrieden.

Arjen Robben (13., 30.), Robert Lewandowski (36., 51.) und Franck Ribéry (76.) schossen sich in einem neuen System mit zwei Sechsern den Frust von der Seele, ÖFB-Star Alaba durfte sich den Assist für den fünften Treffer gutschreiben lassen. Lewandowski ist mit 51 Toren nun die Nummer sechs der ewigen Champions-League-Schützenliste.

„Das war ein Sieg für die Mannschaft, für den Trainer, für den ganzen Verein, für alle Fans“, kommentierte Robben. Besonders freute sich der Niederländer für Kovač. „Das hat er sich richtig verdient, er reißt sich den Arsch auf. Ich hoffe, dass wir so weitermachen können.“ Drei Tage nach der Generalkritik von Präsident Uli Hoeneß gab es keine negativen Worte, allerorts nur Lob. Auch von Hoeneß, der betonte: „Ich bin sehr zufrieden.“

Eine Ablöse von Kovač steht vorerst nicht mehr zur Diskussion. „Das Spiel hat für sich gesprochen“, erklärte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Am Samstag im Ligaspiel bei Werder Bremen müssen die Münchner aber nachlegen, um dem 47-jährigen Kroaten weiter den Rücken zu stärken und nicht noch mehr Boden auf den neun Punkte enteilten Tabellenführer Dortmund zu verlieren. „Ich hoffe, dass wir das Spiel so angehen, wie wir das gegen Benfica gemacht haben“, sagte Kovač.

Neben den Bayern fixierte mit dem aus der Qualifikation gekommenen niederländischen Vizemeister Ajax Amsterdam auch ein zweites Gruppe-E-Team den Aufstieg. ÖFB-Teamspieler Maximilian Wöber spielte beim 2:0-Erfolg bei AEK Athen durch. Die beiden Teams machen sich am 12. Dezember in Amsterdam den Gruppensieg aus, wobei den Münchnern ein Unentschieden genügt.

 

Champions League Ergebnisse

Gruppe E: Bayern (Alaba) – Benfica Lissabon 5:1, AEK Athen – Ajax Amsterdam (Wöber) 0:2.
Gruppe F: Hoffenheim (Grillitsch ab 84., Posch/Bank) – Schachtar Donezk 2:3, Lyon – Manchester City 2:2.
Gruppe G: ZSKA Moskau – Viktoria Pilsen 1:2, AS Roma – Real Madrid 0:2.
Gruppe H: Manchester United – YB Bern (Schick/Bank) 1:0, Juventus Turin – Valencia 1:0.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.11.2018)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Champions League: Kovač rettet sich in die Verlängerung

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.