Steirerin boxt im Madison Square Garden um WM-Titel

Eva Voraberger geht als klare Außenseiterin gegen die Puerto Ricanerin Amanda Serrano in den Ring, wird aber österreichische Box-Geschichte schreiben.

Eva Voraberger bei einem WM-Kampf im Oktober 2016 gegen Eileen Olszewski
Eva Voraberger bei einem WM-Kampf im Oktober 2016 gegen Eileen Olszewski
Eva Voraberger bei einem WM-Kampf im Oktober 2016 gegen Eileen Olszewski – (c) APA/HERBERT P. OCZERET

Die Steirerin Eva Voraberger wird am 18. Jänner im Madison Square Garden in New York um den vakanten WBO-Weltmeistertitel im Superfliegengewicht (bis 52,163 kg) boxen. Dabei ist die 28-jährige Interims-WBC-Weltmeisterin im Bantamgewicht (bis 53,5 kg) gegen Amanda Serrano aus Puerto Rico klare Außenseiterin, gilt doch ihre 30-jährige Gegnerin als eine der stärksten Boxerinnen der Welt.

So war Serrano, die mit 1,66 Meter um fünf Zentimeter größer als Voraberger ist, bereits in sechs Gewichtsklassen Weltmeisterin. Von ihren bisher 37 Profikämpfen gewann sie 35 (26 durch K.o.) und verlor nur einen einzigen (bei einem Remis). Diese Punkteniederlage gegen die Schwedin Frida Wallberg liegt aber bereits mehr als sechseinhalb Jahre zurück. Die folgenden 21 Fights endeten allesamt mit Siegen von Serrano, 17 davon vorzeitig.

Voraberger wird mit ihrem 30. Profikampf (bisher 24 Siege/11 durch K.o., 5 Niederlagen) österreichische Box-Geschichte schreiben, denn bisher hat noch kein rot-weiß-roter Vertreter in den USA um einen WM-Titel geboxt. Der Fight findet im Vorprogramm der WBO-Mittelgewichts-WM (bis 72,5 kg) zwischen Titelverteidiger Demetrius Andrade aus den USA und dem Russen Artur Akawow statt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Steirerin boxt im Madison Square Garden um WM-Titel

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.