Plötzlich schwanger: Basketballer betrügt bei Doping-Test

Ein US-Basketballer reichte bei einem Dopingtest die Urinprobe seiner Freundin ein.

D J Cooper Monaco BASKET BALL Nanterre vs Le Mans Finale Championnat de France Jeep Elite
D J Cooper Monaco BASKET BALL Nanterre vs Le Mans Finale Championnat de France Jeep Elite
D.J. Cooper – imago/PanoramiC

Ein Betrug mit Folgen. Der US-Basketballer D.J. Cooper wurde wegen eines Dopingvorfalls vom Weltverband Fiba für zwei Jahre gesperrt. Der Sportler plante einen Wechsel zur bosnischen Nationalmannschaft. Dazu musste er sich dem Regelment entsprechend einem Dopingtest unterziehen. Laut des Basketball-Portals Eurohoops kam dabei heraus, dass Cooper schwanger sei.

Wie konnte das passieren? Cooper soll beim Dopingtest betrogen und den Urin seiner Freundin abgegeben haben. Der Schwindel flog auf, denn die Urinprobe wies auf Humanes Choriongonadotropin (hCG) hin, das während einer Schwangerschaft im menschlichen Körper gebildet wird. Damit soll für den Verband klar gewesen sein: Der 28-Jährige hatte demnach den Urin seiner Freundin benutzt, die zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts von ihrer Schwangerschaft gewusst haben soll.

Basketball-Profi D.J. Cooper, zuletzt bis Ende 2018 bei der AS Monaco unter Vertrag, wurde vom Weltverband bis 20. Juni 2020 aus dem Verkehr gezogen. Der Basketballer spielte an der Ohio University und versuchte, nachdem er nicht von der NBA gedraftet wurde, sein Glück in Europa. Bei Monaco legte er zuletzt 6,7 Punkte und 7,2 Assists auf. Doch nun muss er erst einmal zuschauen.

(red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Plötzlich schwanger: Basketballer betrügt bei Doping-Test

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.