Beach-Volleyballer Ermacora/Pristauz holen EM-Bronze

Die Österreicher sicherten sich kampflos die achte ÖVV-Medaille. Das polnische Duo konnten verletzungsbedingt nicht zum Spiel um Platz 3 nicht antreten.

BEACH VOLLEYBALL - FIVB Swatch Major Series
BEACH VOLLEYBALL - FIVB Swatch Major Series
Martin Ermacora hier beim Beach-Volleyball-Turnier in Wien. – GEPA pictures

Die Österreicher Martin Ermacora/Moritz Pristauz haben am Sonntag nach dem verlorenen Halbfinale bei den Europameisterschaften der Beach-Volleyballer in Moskau Bronze gewonnen. Das als Nummer 23 gesetzte ÖVV-Duo musste zum Spiel um Platz 3 allerdings nicht antreten, weil sich der Pole Bartosz Losiak im Halbfinale an der Seite von Piotr Kantor verletzt hat.

Moritz Pristauz fühlte mit den Polen mit, freute sich ungeachtet deren Verletzungspech aber natürlich über die Medaille. "Dass wir jetzt die Bronzemedaille um unseren Hals haben, ist einfach unglaublich." Partner Martin Ermacora ergänzte: "Wir hatten das Ziel, aus der Gruppe aufzusteigen. Dass wir so weit gekommen sind, hätten wir nie erwartet. Es ist wie ein Märchen."

Präsident: „ÖVV gefordert"

ÖVV-Präsident Gernot Leitner hob hervor, dass die Medaille für das gesamte österreichische Team gut sei. "Trotzdem sind wir im ÖVV gefordert, gleich nach den Staatsmeisterschaften die Weichen für die Zukunft zu stellen, um mehr aus den Möglichkeiten, vorhandenen SpielerInnen und vorhandenen Ressourcen herauszuholen."

Zuvor waren die Österreicher im Halbfinale gescheitert und den Russen Konstantin Semenow/Ilja Leschukow letztlich klar mit 0:2 (-17,-16)  unterlegen.

Für den Tiroler Ermacora und den Steirer Pristauz ist es der größte Erfolg ihrer bisherigen Karriere. Es war die insgesamt achte EM-Medaille für Österreich (3 Gold - 3 Silber - 2 Bronze) bei Europameisterschaften. Zuletzt hatten Clemens Doppler/Alexander Horst 2014 in Cagliari EM-Bronze geholt

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Beach-Volleyballer Ermacora/Pristauz holen EM-Bronze

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.