Formel 1: Entwarnung für das Getriebe von Vettels Ferrari

Der befürchtete Schaden nach der Kollision mit Lance Stroll bestätigte sich nicht, damit entgeht Sebastian Vettel in Japan einer Strafversetzung.

Sebastian Vettel in der Ferrari-Box
Schließen
Sebastian Vettel in der Ferrari-Box
Sebastian Vettel in der Ferrari-Box – GEPA pictures

Nach dem Crash von Sebastian Vettel mit Williams-Pilot Lance Stroll in Malaysia hat Ferrari vor dem Formel-1-Rennen in Japan Entwarnung für das Getriebe gegeben. Es sei immer noch verfügbar, teilte die Scuderia am Mittwoch in Suzuka mit. Damit wird Vettel um eine Strafversetzung von fünf Plätzen in der Startaufstellung herumkommen.

Der Deutsche und Stroll waren auf der Auslaufrunde in Sepang zusammengekracht. Dabei wurde das Heck des Ferrari heftig demoliert. Die Scuderia befürchtete vor allem einen Getriebeschaden. Dem Reglement zufolge muss ein Getriebe in sechs Rennen nacheinander eingesetzt werden. Sonst erfolgt die Strafe von fünf Plätzen.

(APA/dpa/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Formel 1: Entwarnung für das Getriebe von Vettels Ferrari

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.