Fußball: Marc Janko ist neuer ÖFB-Kapitän

Teamchef Didi Constantini ernannte den Stürmer am Montag zum neuen Kapitän. Janko wird damit Nachfolger von Emanuel Pogatetz und Paul Scharner, bremst aber hohe Erwartungen: "Ich bekomm keine Zauberschleife".

Marc Janko
Marc Janko
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Felix Roittner)

Marc Janko ist seit Montag offiziell neuer Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft. Dies gab Teamchef Dietmar Constantini am Montag bekannt. Der Salzburg-Goalgetter, der die Nachfolge von Emanuel Pogatetz und Paul Scharner antritt, wird damit die ÖFB-Auswahl im Testspiel am Mittwoch (20.30 Uhr/live ORF1) im Wiener Happel-Stadion gegen Dänemark aufs Feld führen.

Der Niederösterreicher, der bereits im Vorjahr im Testspiel gegen Kamerun (eine Hälfte) und in der WM-Qualifikation gegen die Färöer (weil Scharner gesperrt und Pogatetz verletzt war) die Schleife trug, erfuhr am Sonntagabend in einem Gespräch mit Constantini von seinem Aufstieg zum neuen Spielführer.

"Für mich ist das eine sehr große Ehre, ich hätte nicht damit gerechnet." Allerdings war der 26-Jährige auch bemüht, die Bedeutung seines Amts zu relativieren. "Man darf das nicht überbewerten. Kapitän zu sein ist ganz schön, aber wir brauchen elf Kapitäne, um erfolgreich zu sein. Wir können nur als Mannschaft zum Erfolg kommen, da ist der Zusammenhalt wichtig", betonte Österreichs Fußballer des Jahres 2008.

"Bekomme keine Zauberschleife"

Allzu viel werde sich für ihn nicht ändern, vermutete Janko. "Ich bekomme ja keine Zauberschleife. Ich muss vielleicht mehr Interviews geben und bin Repräsentant der Mannschaft, aber ich werde weiterhin mein Spiel spielen, versuchen, der Mannschaft zu helfen und den Kopf hinhalten, wenn es nicht so läuft."

Für die Rangordnung innerhalb der Nationalmannschaft habe die Constantini-Entscheidung keine große Relevanz. "Das Kapitänsamt ist zwar gewechselt, aber es wurde schon vorher eine kleine Hierarchie aufgebaut", sagte Janko und nannte Scharner, Pogatetz und Christian Fuchs als Wortführer.

Der Torschützenkönig der vergangenen Liga-Saison will künftig den Zusammenhalt in der ÖFB-Auswahl fördern und riet seinen Kollegen in diesem Zusammenhang, sich mit angriffigen Aussagen in der Öffentlichkeit zurückzuhalten. "Es ist gut, wenn man mündige Spieler hat, aber in so schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass nicht alles nach außen getragen wird."

Janko gilt als guter Freund des von Constantini ausgebooteten Andreas Ivanschitz, übte sich in den diesbezüglichen Diskussionen aber stets in Zurückhaltung. "Zur Causa Ivanschitz sage ich nichts, da sitze ich zwischen zwei Stühlen", meinte der 14-fache Internationale (7 Tore).

Constantini bezeichnete seinen neuen Kapitän als "intelligenten Burschen und Top-Torjäger". Die Enttäuschung bei Scharner hat sich nach den Angaben des Tirolers in Grenzen gehalten. "Mit Scharner hatte ich ein längeres Gespräch. Er ist ein Top-Profi und will nichts anderes, als jedes Spiel gewinnen. Wichtiger als Kapitän zu sein ist ihm, dass wir positiv abschneiden. Im Grunde ist Paul ein Vorbild, das gilt auch für Pogatetz oder Stranzl, die mit ihren Fähigkeiten so weit gekommen sind", meinte der Teamchef.

Auch Pogatetz hat angeblich gelassen auf die Entscheidung reagiert. "Für ihn war es in Ordnung, er sieht das voll ein", beteuerte Constantini. Emanuel Pogatetz fällt für das Dänemark-Testspiel übrigens aus. Der Middlesbrough-Legionär erlitt am vergangenen Samstag beim 2:0-Heimsieg im Meisterschaftsspiel gegen die Queens Park Rangers eine Knorpelprellung im linken Knie und musste nach der ÖFB-Einheit am Montagvormittag endgültig w.o. geben. Für den Steirer wurde Sebastian Prödl nachnominiert. Der 22-Jährige erzielte am Samstag beim 2:1-Auswärtserfolg gegen FSV Mainz 05 seinen ersten Bundesliga-Treffer für Werder Bremen. Vor Pogatetz hatten bereits Jürgen Macho (Fingerbruch), Andreas Hölzl (erkrankt) und Christoph Leitgeb (Adduktorenverletzung) für das Dänemark-Match abgesagt.

Kommentar zu Artikel:

Fußball: Marc Janko ist neuer ÖFB-Kapitän

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen