Rasensaison: Thiem gewinnt erste Runde in Halle klar

Dominic Thiem setzte sich beim Traditionsturnier in Halle gegen den Deutschen Maximilian Marterer noch nicht in Höchstform durch. In der Erinnerung wird vor allem ein Ballwechsel bleiben.

Dominic Thiem (Archivbild) hat mit seinem Erstrundengegner in Halle kaum Probleme.
Schließen
Dominic Thiem (Archivbild) hat mit seinem Erstrundengegner in Halle kaum Probleme.
Dominic Thiem (Archivbild) hat mit seinem Erstrundengegner in Halle kaum Probleme. – APA/AFP/ERIC FEFERBERG

Dominic Thiem ist gut in das Rasenturnier in Halle gestartet. Der deutsche Qualifikant Maximilian Marterer war für den als Nummer zwei gesetzten Niederösterreich keine große Hürde. Thiem siegte klar mit 7:5 und 6:3. Vor allem dieser Ballwechsel zu Beginn des zweiten Satzes begeisterte die Tennis-Fans.

Der Achtelfinalgegner wird aus dem Duell Robin Haase (NED) gegen David Ferrer (ESP) am Dienstag ermittelt. Topgesetzt ist der Schweizer Roger Federer, er trifft zum Auftakt auf Lu Yen-hsun aus Taiwan.

Zehn Tage nach dem gegen den späteren spanischen Turniersieger Rafael Nadal verlorenen French-Open-Halbfinale zeigte Thiem in seinem ersten Match gegen den Weltranglisten-122. noch nicht sein bestes Rasen-Tennis. Marterter war auch immerhin mit der Praxis von drei Matches auf diesem Untergrund in die Partie gegangen. Die Qualifikation hatte der 22-Jährige ohne Satzverlust überstanden. Ein Match auf der ATP-Tour hat der 1,91-m-Mann bisher aber noch nicht gewonnen.

Thiem startete mit einem Service-Spiel zu Null, vergab bei einer 2:1-Führung zwei Breakbälle und wehrte unmittelbar darauf zwei Chancen auf Service-Durchbruch des Lokalmatadors ab. Danach deutete viel auf ein Tiebreak hin. Doch der voraus-servierende Thiem erarbeitete sich bei 6:5 zwei Satzbälle, von denen er den ersten verwertete. Entscheidend im zweiten Satz war die Abwehr dreier Breakbälle von Thiem bei 1:1 und das folgende Break des Niederösterreichers zum 3:1.

Service verbesserungswürdig

Im letzten Spiel des 85-Minuten-Matches hatte der Weltranglisten-Achte aus Lichtenwörth noch zwei Breakbälle abzuwehren, nachdem er zwei von insgesamt acht Doppelfehler eingestreut hatte. Mit 51 Prozent beim ersten Aufschlag war die Service-Leistung auch insgesamt verbesserungswürdig. Immerhin gelangen dem als Nummer zwei gesetzten Thiem sieben Asse. Marterer wiederum bot ganz gefälliges Rasen-Tennis, ließ allerdings zu viele Chancen ungenutzt.

Gegen den Weltranglisten-42. Haase hat Thiem ein Head-to-Head von 2:2, wobei er die jüngsten beiden Vergleiche mit dem 30-Jährigen gewonnen hat - zuletzt heuer in Monte Carlo. Das einzige Duell mit dem auf Position 37 zurückgefallenen, 35-jährigen Ferrer hat Österreichs in Halle vom Südafrikaner Gary Muller betreute Nummer eins 2016 im Viertelfinale von Rio de Janeiro ebenso auf Sand glatt gewonnen. Am Dienstag wird Thiem mit dem Deutschen Philipp Kohlschreiber im Doppel antreten.

Nummer acht der Welt

Thiem ist unverändert Nummer acht der ATP-Weltrangliste. Auch auf den anderen Top-Ten-Plätzen gab es in der am Montag veröffentlichten neuen Wertung keine Veränderungen, der Brite Andy Murray führt weiter klar vor dem spanischen French-Open-Sieger Rafael Nadal.

Jürgen Melzer (126) liegt erstmals seit Jänner 2016 vor seinem Bruder Gerald Melzer (142) und ist damit erstmals seit September 2014 wieder die Nummer zwei in Österreich.

Auch bei den Damen gab es an der Spitze der WTA-Weltrangliste keine Veränderungen. Die Deutsche Angelique Kerber rangiert weiter knapp vor der Rumänin Simona Halep und der Tschechin Karolina Pliskova auf Platz eins. Barbara Haas ist als beste ÖTV-Spielerin 178. ~ Tennis-Weltranglisten von Montag, 19. Juni:

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Rasensaison: Thiem gewinnt erste Runde in Halle klar

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.