Tennisprofi sprach nach Sieg über ihre Homosexualität

Die belgische Tennisspielerin Alison van Uytvanck hat sich nach ihrem Sieg über Titelverteidigerin Garbine Muguruza in Wimbledon vor weltweitem Publikum zu ihrer Homosexualität bekannt.

Belgian Alison Van Uytvanck and kisses her girlfriend Griet Minne after she won 7 5 2 6 and 1 6 a
Belgian Alison Van Uytvanck and kisses her girlfriend Griet Minne after she won 7 5 2 6 and 1 6 a
imago/Belga

Vor Reportern sagte die 24-Jährige am Donnerstag, dass sie froh sei, sich zu outen und über ihre Beziehung zur ihrer Kollegin Greet Minnen (20) sprechen zu können. Erstmals hatte sie das öffentlich im März getan.

"Wir haben einfach entschieden, es nicht persönlich zu machen und nicht für uns zu behalten", sagte Van Uytvanck und fügte hinzu: "Ich bin glücklich." Sie wolle sich für ihre sexuelle Orientierung nicht schämen und einfach "frei" sein. "Ich bin nicht krank. Ich habe keine Krankheit", fügte die Belgierin hinzu. Geoutet hatte sie sich im März auf einem belgischen Sportsender.

Auch die Profi-Tennisspielerinnen Johanna Larsson aus Schweden und Richel van Hogenkamp aus den Niederlanden haben sich als homosexuell geoutet.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Tennisprofi sprach nach Sieg über ihre Homosexualität

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.