Ski: Abfahrts-Weltcup in österreichischer Hand

Klaus Kröll siegt in der zweiten Kvitfjell-Abfahrt vor Michael Walchhofer. Einer dieser beiden wird die kleine Kristallkugel gewinnen. Für Benjamin Raich gab es hingegen einen Rückschlag.

Klaus Kroell
Klaus Kroell
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Oliver Lerch)

Österreich hat seine erste kleine Kristallkugel dieses Winters. Seit der Samstagsabfahrt in Kvitfjell ist klar: Entweder Klaus Kröll oder Michael Walchhofer wird die Spezialwertung gewinnen. Bei der zweiten Abfahrt binnen 24 Stunden siegte Kröll in 1:32,12 Minuten 27 Hundertstel vor Walchhofer. In der Spezialwertung liegt Walchhofer (470) nun 75 Punkte vor Kröll (395). Der dritte Tagesrang ging an Freitagsieger Manuel Osborne-Paradis aus Kanada (0,46).

Mit dem Sieg von Kröll hat erstmals seit drei Jahren hat ein anderer Österreicher als Michael Walchhofer eine Weltcup-Abfahrt gewonnen.

Raich bleibt mit Kostelic vorn

Benjamin Raich, vor dem Rennen gemeinsam mit Ivica Kostelic Führender im Gesamtweltcup, musste einen Rückschlag hinnehmen: Der Tiroler fiel aus. Der Kroate konnte aber als 43. mit einem Rückstand von 2,73 Sekunden auch keine Weltcuppunkte sammeln. Der Norweger Aksel Lund Svindal holte als 14. 18 Zähler und liegt mit 829 Punkten nur noch acht Zähler hinter Raich und Kostelic (837).

Es folgen der Franzose Jean-Baptiste Grange mit 60 Rückstand und der Schweizer Didier Cuche (Platz 13) mit 74. Dass Cuche gleich zweimal (Platz 15 am Freitag) so viel einbüßen würde, damit hatte niemand gerechnet - auch nicht Raich. "Ich hätte mir nicht gedacht, dass ich nach den zwei Abfahrten Weltcupführender bin", sagte der Pitztaler, der in der brenzligen Situation in der Abfahrt die Sturzgefahr meisterte und im Super-G am Sonntag auf eine gute Platzierung hofft.

Wut im Bauch bringt Kröll den Sieg

Kröll hatte lange auf seinen ersten Abfahrtsieg gewartet und war nach dem verpatzten Rennen am Freitag (13.) auch etwas mit der Wut im Bauch gefahren. "Er ist es viel aggressiver angegangen, wie groß sein Potenzial ist, wussten wir. Er hat die guten Leistungen vom Ende der vergangenen Saison in diese mitgenommen und es heute umgesetzt", meinte Salomon-Rennchef Günther Mader hocherfreut. Für die Skimarke war es der erste Abfahrtssieg seit 26. November 2005 in Lake Louise, als Fritz Strobl gewann. Zugleich ist es der erste Erfolg für das Salomon-Doppeldeckermodell "Powerline", das exakt dem Atomic-Doppeldecker entspricht.

"Das ist unglaublich, es war mein großes Ziel, hier eine Abfahrt zu gewinnen. Gestern habe ich das Rennen vom Start weg verschlafen, heute bin ich es anders angegangen", sagte Kröll, der sich in Norwegen über die Unterstützung seiner Freundin Silvia und des Söhnchens Tim freute, die erst zum zweiten Mal in diesem Winter bei Weltcuprennen dabei waren. Sie erwischen es scheinbar aber immer richtig, waren sie doch auch in Kitzbühel beim großen Triumph im Zielraum, Klaus Kröll will sie nun auch nach Aare mitnehmen. Was den Abfahrtsweltcup betrifft, sieht der 28-Jährige den Trumpf bei Walchhofer: "Er hat es in der Hand. Ich werde mein Bestes geben."

Walchhofer gönnt Kröll den Sieg

Walchhofer, der schon am Freitag Zweiter war, mochte seinem Teamkollegen den Sieg gerne gönnen, weil dieser so lange darauf gewartet hat. "Außerdem wurde es Zeit, dass seit drei Jahren wieder mal ein andere Österreicher als ich eine Abfahrt gewinnt", sagte der Salzburger. Am 28. Jänner 2006 in Garmisch-Partenkirchen hatte Hermann Maier vor Kröll und Andreas Buder gewonnen, es war zugleich auch das letzte Mal, dass die ersten beiden Plätze in der Speed-Königsdisziplin (damals sogar die ersten drei) an den ÖSV gegangen waren.

Was den Abfahrtsweltcup betrifft, ist der Schweizer Didier Defago mit 133 Punkten Rückstand auf den Führenden nun aus dem Rennen, die Kugel geht damit definitiv an Österreich. "Der Klaus kostet mir noch Nerven", sagte Walchhofer, ist aber neugierig auf das spannende Finale in Aare. "Im Skisport kann alles passieren und Klaus ist in einer Spitzenform. Ski-Österreich kann sich freuen, denn der Weltcup ist in österreichischer Hand". Mit seinem Rennen war er zufrieden: "Ich hatte ganz guten Speed, ich habe heute mehr attackiert, das eine oder andere wäre natürlich noch bessergegangen", meinte Walchhofer, für den es der fünfte Podestplatz in dieser Saison war (ein Sieg, drei zweite und ein dritter Platz).

 

Abfahrt in Kvitfjell, Ergebnis:

 

1. Klaus Kröll AUT 1:32,12 Min.

2. Michael Walchhofer AUT 1:32,39 +0,27 Sek.

3. Manuel Osborne-Paradis CAN 1:32,58 +0,46

4. Hans Olsson SWE 1:32,67 +0,55

5. Werner Heel ITA 1:32,69 +0,57

6. Peter Fill ITA 1:32,75 +0,63

7. Robbie Dixon CAN 1:32,81 +0,69

8. John Kucera CAN 1:32,82 +0,70

9. Erik Guay CAN 1:32,97 +0,85

10. Andrej Jerman SLO 1:33,03 +0,91

11. Didier Defago SUI 1:33,12 +1,00

12. Rok Perko SLO 1:33,17 +1,05

13. Didier Cuche SUI 1:33,26 +1,14

14. Aksel Lund Svindal NOR 1:33,40 +1,28

15. Tobias Grünenfelder SUI 1:33,45 +1,33

Weiter:

16. Romed Baumann AUT 1:33,49 +1,37

23. Georg Streitberger AUT 1:33,72 +1,60

28. Hermann Maier AUT 1:34,05 +1,93

34. Thomas Graggaber AUT 1:34,30 +2,18

40. Christoph Alster AUT 1:34,55 +2,43

42. Christoph Gruber AUT 1:34,79 +2,67

43. Ivica Kostelic CRO 1:34,85 +2,73

44. Stephan Görgl AUT 1:34,92 +2,80

 

Ausgeschieden: u.a. Benjamin Raich (AUT), Erik Fisher (USA), Peter Struger (AUT)

(APA/Red.)

Kommentar zu Artikel:

Ski: Abfahrts-Weltcup in österreichischer Hand

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen