Estland: Der digitale Musterschüler und seine Lehrer

In dem baltischen Staat lernen schon die Volksschüler zu programmieren. Ein Besuch beim Pisa-Sieger.

Lokalaugenschein in der Tallinna Reaalkool im Herzen der estnischen Hauptstadt.
Lokalaugenschein in der Tallinna Reaalkool im Herzen der estnischen Hauptstadt.
Lokalaugenschein in der Tallinna Reaalkool im Herzen der estnischen Hauptstadt. – Julia Neuhauser

Tallinn. Auf dem Boden liegt ein Delfin, in der Nähe kugelt ein Hase herum: Die Stofftiere mussten offenbar ganz schnell vom Tisch verschwinden. Denn dort musste Platz für die Laptops sein. Jetzt steht für die Volksschüler nämlich Programmieren auf dem Stundenplan. Die neunjährigen Schüler tippen Befehle in die bunte Maske des Computers ein, um die vor ihnen liegende Leiterplatte zum Blinken zu bringen.

Hier, in den historischen Gemäuern der Tallinna Reaalkool, ist die Zukunft zu Hause. In der Schule inmitten von Estlands Hauptstadt Tallinn werden Lego-Roboter von Schülern programmiert, Spiele entwickelt und Videos gedreht. Der nördlichste der drei Baltenstaaten wird seinem Ruf als E-Stonia nicht nur in der Verwaltung gerecht, wo Behördengänge längst durch ein paar Mausklicks ersetzt wurden. Auch im Bildungsbereich ist das 1,3 Millionen Einwohner zählende Land digitaler Musterschüler.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen