Mineralwasser: Geschäft in Österreich boomt

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Über 770 Millionen Liter Mineralwasser, das entspricht dem Inhalt von drei Millionen Badewannen, wurden im Jahr 2013 in Österreich verkauft. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung von 4,7 Prozent.

von Christoph KinastAPA/dpa
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Um abgefülltes Wasser als Mineralwasser bezeichnen zu dürfen, gibt es genaue Kriterien. Es muss aus einem unterirdischen Wasservorkommen stammen, am Quellort abgefüllt werden und von natürlicher Reinheit sein. Zudem braucht es im Unterschied zu normalem abgefülltem Quellwasser eine Anerkennung durch das Bundesministerium für Gesundheit.APA
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die prickelnde Kohlensäure im Getränk dient übrigens nicht nur der Erfrischung. Ursprünglich wurde sie zugesetzt, um das Wasser für den Transport haltbar zu machen. Mittlerweile ist durch den Fortrschritt der Technik auch eine Abfüllung ohne Kohlensäure möglich.APA/DPA/PATRICK PLEUL
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Über 91 Liter Mineralwasser werden pro Kopf und Jahr in Österreich konsumiert. Doch das war nicht immer so. Im Jahr 1970 tranken die Österreicher nur sechs Liter pro Person. Der Verbrauch hat sich damit über die letzten Jahrzehnten vervierzehnfacht. Trotz der Steigerungen gibt es im Vergleich mit anderen Ländern noch erhebliche Unterschiede: In Deutschland werden über 140 Liter pro Person im Jahr getrunken und Italien kommt sogar auf 154 Liter.Voeslauer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mit einem Marktanteil von 41 Prozent und einem Umsatz von 97,8 Millionen Euro ist Vöslauer der klare Marktführer im Bereich Mineralwasser. Das Unternehmen mit Sitz in Bad Vöslau gehört zum Getränkekonzern Ottakringer.Voeslauer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der größte Konkurrent: Leitungswasser. Durch die hohe Qualität des österreichischen Leitungswassers gibt es im Gegensatz zu südeuropäischen Ländern keinen Grund, Mineralwasser zum Kochen oder Waschen zu verwenden. Zudem gibt es hierzulande Wasser im Überfluss: Mit einer Niederschlagsmenge von rund 1100 mm pro Jahr ist Österreich eines der wasserreichsten Länder Europas.APA/DPA/DANIEL REINHARDT
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zwei von zehn Mineralwasserflaschen werden in der Gastronomie verkauft - ein beachtlicher Markt, der von Römerquelle angeführt wird. Doch im Preiskampf mit dem Leitungswasser hat es das Mineralwasser schwer. Während eine große Flasche Mineralwasser bis zu mehrere Euro kostet, mussten Österreicher für einen Kubikmeter Leitungswasser im Jahr 2012 im Schnitt 1,20 Euro bezahlen. Das sind gerade einmal 0,12 Cent pro Liter.(c) Foto Andi Bruckner
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am anderen Ende der Preisskala liegt Rokko No Mizu: Das teuerste Mineralwasser der Welt kommt aus dem Rokko-Gebirge in Japan. Verrückt ist: Während es vor Ort um weniger als einen Euro zu bekommen ist, sind bei uns über 120 Euro pro Liter zu bezahlen.Imago
Kommentar zu Artikel:

Mineralwasser: Geschäft in Österreich boomt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.