Wieder drei US-Banken pleite - Zahl steigt auf 92

Mit der Corus Bank schließt das viertgrößte Institut heuer seine Türen. Zwei weitere Banken bringen die Zahl der Pleite-Institute immer näher an 100 heran. Weitere Zusammenbrüche werden befürchtet.

(c) Reuters (Larry Downing)

In den USA sind drei weitere Banken im Zuge der Finanzkrise zusammengebrochen. Die Einlagensicherung FDIC schloss Ende dieser Woche die Corus Bank mit Sitz in Chicago. Es ist das viertgrößte Institut, das in diesem Jahr die Türen schließen muss. Mit der Pleite von zwei weiteren kleineren Banken steigt die Zahl der kollabierten US-Geldhäuser seit Jahresbeginn auf 92.

Die Geschäfte der elf Corus-Filialen im Raum Chicago werden von MB Financial weitergeführt. Corus wurde viele Jahre von der Familie Glickman kontrolliert, die ihre Anteile an der Bank im August verkaufen musste. Bei den anderen beiden zusammengebrochenen Instituten handelt es sind um die Brickwell Community Bank im Bundesstaat Minnesota und die Venture Bank in Washington.

FDIC-Chefin Sheila Bair hatte jüngst davor gewarnt, dass es trotz der allmählichen Konjunkturerholung zu weiteren Bankenzusammenbrüchen kommen werde. Die Probleme verlagerten sich vom Hypothekenmarkt und von Abschreibungen auf komplexe Wertpapiere zunehmend auf Ausfälle im konventionellen Kreditgeschäft mit Privat- und Geschäftskunden.

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Wieder drei US-Banken pleite - Zahl steigt auf 92

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen