Erste Bundesanleihe mit Blockchain-Unterstützung ein Erfolg

Österreich hat erstmals in der Finanzierungsgeschichte der Republik frisches Kapital mit Unterstützung einer Blockchain-Technologie aufgenommen.

Bei einer Auktion wurden am Dienstag wurden Bundesanleihen wie geplant um 1,15 Milliarden Euro aufgestockt. die Blockchain-Technologie dabei als zusätzlicher Notarisierungs-Service eingesetzt, um die Unverfälschtheit der Daten zu gewährleisten.

"Technisch und auch mit dem Ergebnis der heutigen Auktion sind wir sehr zufrieden", sagte der Chef der Oesterreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA), Markus Stix, am Dienstag zur APA. Der Einsatz der Blockchain unterstreiche die Vorreiterrolle, die Österreich in Europa einnehme. Diesen innovativen Zugang sehe man auch in der Bundesregierung, etwa bei der Einrichtung einer FinTech-Abteilung. Langfristig sei dies ein Vorteil für Österreich.

Auch mit dem Auktionsergebnis zeigte sich Stix sehr zufrieden. Die fünfjährige Emission war um das 2,6-Fache überdurchschnittlich hoch überzeichnet, die durchschnittliche Emissionsrendite lag mit -0,079 Prozent um zehn Basispunkte unter dem Wert bei der Ankündigung vor einer Woche. Die zehnjährige Emission war um das 2,7-Fache überzeichnet, was im Schnitt lag. Die Emissionsrendite lag mit 0,61 Prozent ebenfalls zehn Basispunkte unter der Vorwoche, aber über der letzten Aufstockung Anfang September, die zu 0,53 Prozent erfolgte. Rund 82 Prozent des diesjährigen Finanzierungsplanes sind somit bereits umgesetzt.

Die Gründe für die Änderungen in der Zinskurve lagen laut Stix einerseits in den Aussagen der Europäischen Zentralbank (EZB), dass die Kerninflationsrate steigen werde, woraufhin es zu einem Zinsanstieg gekommen sei. Andererseits habe die Diskussion um das italienische Budget die Zinsen wieder sinken lassen. Auch die Bestätigung des Triple-A durch die Ratingagentur DBRS und Angaben der Statistik Austria zum gesunkenen Schuldenstand hätten das Standing Österreichs bei den Investoren weiter verbessert. Dies zeigt sich laut Stix auch beim Zinsabstand (Spread) zu Deutschland, der sich im zehnjährigen Bereich von 25 Punkte Anfang September auf 24 Basispunkte verkleinert habe.

Die zusätzliche Unterstützung durch den Blockchain-Einsatz werde man ab jetzt immer anwenden und auch bei Roadshows präsentieren. Damit werde man nicht nur das Vertrauen und Standing Österreichs verbessern sondern verstärkt auch innovative Investoren ansprechen können.

Für die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB), die die Auktionen für die OeBFA abwickelt, war dies der erste Einsatz einer Blockchain im Echtbetrieb, wie sie am Dienstag mitteilte. Ziel sei es, die Blockchain-Technologie im Laufe des Jahres 2019 weiter zu testen und eine mögliche Ausrollung auf weitere Servicebereiche der OeKB zu prüfen, so OeKB-Vorstand Angelika Sommer-Hemetsberger.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Erste Bundesanleihe mit Blockchain-Unterstützung ein Erfolg

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.