Porr-Chef kauft Porr

Bau. Die Industrieholding der Bank Austria verkauft ihren 38-Prozent-Anteil an Porr-Chef Karl-Heinz Strauss. Dieser ist somit größter Einzelaktionär.

PorrChef wird Grossaktionaer Baukonzerns
PorrChef wird Grossaktionaer Baukonzerns
Porr-Chef Strauss – APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH

[Wien/red.] Porr-Chef Karl-Heinz Strauss wird künftig auch der größte Eigentümer des drittgrößten heimischen Baukonzerns sein: Er kauft das 38-Prozent-Aktienpaket der zur UniCredit-Tochter Bank Austria gehörenden Industrieholding B&C und verfügt künftig über 44 Prozent der Stimmrechte, wie das Unternehmen am Montagnachmittag mitteilte. Laut unbestätigten Medienberichten soll der Kaufpreis 80 Mio. Euro betragen haben.

Strauss ist somit noch vor dem Tiroler Gebäudetechnikunternehmer Klaus Ortner, der über 30 Prozent der Aktien verfügt, größter Eiinzelaktionär. In das bestehende Syndikat, das Ortner und der B&C-Holding knapp 73 Prozent der Stimmrechte sicherte, wird Strauss eintreten. „Mit dieser Transaktion ist es gelungen, die Eigentumsverhältnisse an Porr neu zu ordnen", so Strauss in einer Aussendung.

Der neue Porr-Hauptaktionär ist seit Juli 2010 Chef des Baukonzerns. Da er damals seine Firma für Immobilienentwicklung in das Unternehmen einbrachte, besaß er bereits vor dem jetzigen Zukauf sechs Prozent an Porr.

Jahrelanger Streit im Syndikat

Dass sich die B&C-Holding aus Porr zurückzieht, kommt nicht vollkommen überraschend. So blockierten sich die Porr-Aktionäre, zu denen auch die Vienna Insurance Group und die türkische Gesellschaft Renaissance gehört, jahrelang bei einer Kapitalerhöhung, die frühere Porr-Chefs gefordert hatten, damit das Unternehmen expandieren könne. Diesen Herbst soll es nun soweit sein, und Porr die lang ersehnte Kapitalerhöhung bekommen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.07.2012)

Kommentar zu Artikel:

Porr-Chef kauft Porr

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen