Leder & Schuh mit Humanic in Rumänien

Der Umsatz des Konzerns legt um zwölf Prozent zu.

(c) Bilderbox

Wien (b.l.). Die Leder & Schuh International AG hat im Vorjahr ihren Markteintritt in Rumänien vollzogen und in Bukarest einen Humanic-Standort eröffnet. Insgesamt steigerte die Gruppe ihren Umsatz um zwölf Prozent auf 455,5 Mio. Euro. Auch flächenbereinigt sei der Umsatz gestiegen, sagte Vorstandsvorsitzender Gottfried Maresch bei der Präsentation der Bilanzzahlen am Donnerstag. Genauere Zahlen wollte er dazu nicht bekannt geben. In Österreich ist Leder & Schuh (Humanic, Jello, Shoe4You, Corti, Dominici) Marktführer mit 21 Prozent, gefolgt von Stiefelkönig und Deichmann. Weitere Märkte sind Deutschland, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Polen und Rumänien. 45 Prozent des Umsatzes werden im Ausland erzielt. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg von 16,5 auf 19,8 Mio. Euro.


„Schuhe nicht teurer“

Die Preise für die Konsumenten würden derzeit nicht steigen, betonte Vorstand Heinzpeter Mandl. Dass sie das laut Statistik Austria tun, sei auf das schöne Wetter im Vorjahr zurückzuführen, als man früher als heuer billigere Sommerschuhe gekauft hat. Zwar steigen die Rohstoffkosten (Leder und synthetische Materialien auf Erdölbasis), man habe aber die Logistikkette optimiert.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.04.2008)

Kommentar zu Artikel:

Leder & Schuh mit Humanic in Rumänien

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen