Kammern nehmen jährlich eine Milliarde Euro ein

Eine Erhebung der Agenda Austria zeigt, dass die Einnahmen der Kammern wesentlich stärker steigen als die Inflation.

EUROP�ISCHES FORUM ALPBACH 2017: PK SOZIALPARTNER /  LEITL, KASKE
Schließen
EUROP�ISCHES FORUM ALPBACH 2017: PK SOZIALPARTNER /  LEITL, KASKE
Wirtschaftskammer-Präsident Leitl und Arbeiterkammer-Präsident Kaske – (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

Bei den Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ gibt es noch einige Hürden. Dazu gehört unter anderem die Pflichtmitgliedschaft bei den Kammern. Die FPÖ spricht sich für eine Aufhebung der Pflichtmitgliedschaft aus. Das ist für Teile der ÖVP nicht vorstellbar. Immerhin gehört Wirtschaftskammer Österreich-Präsident Christoph Leitl zu den wichtigsten Vertretern der ÖVP. Auch die Neos fordern die Abschaffung der Zwangsbeiträge. Die SPÖ will davon nichts wissen. SPÖ-Vertreter warnen vor einer Schwächung der Kammern. Schließlich verfügt die SPÖ über gute Verbindungen zur Arbeiterkammer.

Am Montag hat der Thinktank Agenda Austria dazu eine interessante Erhebung veröffentlicht. Demnach nahm die Arbeiterkammer im Vorjahr aus den Umlagen (gemeint sind die Mitgliedsbeiträge) 432,68 Millionen Euro ein. Noch besser ging es der Wirtschaftskammer. Diese konnte sich über 543,25 Millionen Euro freuen. Doch das ist längst nicht alles. Denn es gibt noch viele andere Kammern wie die Ärztekammer, die Notariatskammer, die Landwirtschaftskammer, die Landarbeiterkammer, die Rechtsanwaltskammer und die Apothekerkammer. Rechnet man alle Kammern zusammen, dürften die jährlichen Einnahmen bei deutlich über einer Milliarde Euro liegen.

Schließen
Einnahmen der Kammern – (c) Agenda Austria

Bemerkenswert ist die langfristige Entwicklung. Seit dem Jahr 2004 liegen detaillierte Daten über die Einnahmen der Wirtschaftskammer und der Arbeiterkammer vor. Bemerkenswert ist, dass die Einnahmen beider Kammern wesentlich stärker gestiegen sind als die Inflation. Im Falle der Arbeiterkammer lagen die Einnehmen sogar über dem Wirtschaftswachstum (BIP). Konkret kletterten die Einnahmen der Arbeiterkammer von 2004 bis 2016 um 55 Prozent. Bei der Wirtschaftskammer waren es 42 Prozent. Zum Vergleich: Die Inflation lag im gleichen Zeitraum bei 25 Prozent und das Wirtschaftswachstum bei 46 Prozent.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Kammern nehmen jährlich eine Milliarde Euro ein

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.