Notstand: Regierungspläne treffen ältere Arbeitslose

Der „Presse“ liegen neue Zahlen über die Notstandshilfe vor. Diese zeigen, dass von der geplanten Abschaffung ältere Menschen besonders stark betroffen wären.

Schließen

Wien. Zunächst die gute Nachricht: Wie bei den Arbeitslosen ist im Vorjahr auch die Zahl der Menschen gesunken, die Notstandshilfe beantragt haben. Dies zeigt eine Sonderauswertung, die das Arbeitsmarktservice (AMS) für die „Presse“ vorgenommen hat. Die offiziellen Zahlen über die Notstandshilfebezieher für 2017 werden erst im März veröffentlicht. Doch aus den Zahlen für die ersten drei Quartale 2017 ist bereits ein klarer Trend erkennbar: Von Jänner 2017 bis September 2017 ist die Zahl der Notstandshilfebezieher in fast allen Altersgruppen zurückgegangen – besonders stark war das Minus bei den jungen Menschen.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 704 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen