Wie weit der US-Schlag gegen die Oligarchen reicht

Mit neuen Sanktionen trifft die US-Regierung Milliardäre in Putins Umfeld. In Teufels Küche könnten künftig auch Nichtamerikaner kommen, die mit ihnen Geschäfte machen. Was bedeutet das für Strabag, OMV oder Siegfried Wolf?

Die Nähe zum russischen Präsidenten, Wladimir Putin, wird Oleg Deripaska nun zum Verhängnis. Kein anderer Oligarch ist von den neuen US-Sanktionen so stark betroffen wie der Strabag-Miteigentümer.
Die Nähe zum russischen Präsidenten, Wladimir Putin, wird Oleg Deripaska nun zum Verhängnis. Kein anderer Oligarch ist von den neuen US-Sanktionen so stark betroffen wie der Strabag-Miteigentümer.
Die Nähe zum russischen Präsidenten, Wladimir Putin, wird Oleg Deripaska nun zum Verhängnis. Kein anderer Oligarch ist von den neuen US-Sanktionen so stark betroffen wie der Strabag-Miteigentümer. – (c) SERGEI ILNITSKY / EPA / pictured (SERGEI ILNITSKY)

Wien.Sanktionen, so heißt es oft, seien nicht viel mehr als diplomatischer Theaterdonner. Aber wenn die Aktien dreier Industrieriesen an den Börsen von London, Hongkong und Moskau innerhalb von Minuten rund ein Fünftel ihres Wertes verlieren, dann geht es offenkundig um weit mehr als nur Symbolpolitik. Die am späten Freitagnachmittag verhängten, bisher härtesten Russland-Sanktionen des Weißen Hauses richten sich nicht nur gegen Funktionäre. Sie treffen erstmals auch Oligarchen, die Präsident Putin besonders nahestehen, und deren Firmen.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 680 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen