Preisniveau für Wocheneinkauf steigt um 5,5 Prozent

Grafik Die Inflationsrate für August 2018 lag nach Berechnungen von Statistik Austria bei 2,2 Prozent. Das Preisniveau des Miniwarenkorbs stieg im Jahresabstand allerdings deutlich stärker.

APA

Die Inflationsrate für August 2018 lag nach Berechnungen von Statistik Austria bei 2,2%, nachdem sie im Juli 2,1 Prozent betragen hatte. Einrichtungsgegenstände verteuerten sich merklich, Pkws verbilligten sich kaum mehr. Die Ausgaben für Verkehr erwiesen sich weiterhin als stärkster Preistreiber, gefolgt von jenen für Wohnung, Wasser und Energie.

Das Preisniveau des Mikrowarenkorbs, der überwiegend Nahrungsmittel, aber auch Tageszeitungen oder den Kaffee im Kaffeehaus enthält und den täglichen Einkauf widerspiegelt, erhöhte sich im Jahresabstand um 2,4 Prozent. Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, stieg im Jahresabstand sogar um 5,5 Prozent.

Im Jahresvergleich stiegen die Ausgaben für Verkehr um durchschnittlich 4,1 Prozent. Ausschlaggebend dafür waren Treibstoffe, die sich im August insgesamt um 14,0 Prozent verteuerten. Reparaturen privater Verkehrsmittel kosteten um 3,2 Prozent mehr, Flugtickets um 3,6 Prozent weniger.

Eurozone bei 2,0 Prozent

Für Wohnung, Wasser und Energie musste um durchschnittlich 2,3 Prozent mehr bezahlt werden. Restaurants und Hotels verteuerten sich durchschnittlich um 3,1 Prozent. Beherbergungsdienstleistungen kosteten um 2,6 Prozent mehr. Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke verteuerten sich um durchschnittlich 1,2 Prozent.

Die jährliche Inflationsrate in der Eurozone ist im August 2018 bei 2,0 Prozent gelegen, ein Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,5 Prozent betragen, gab Eurostat am Montag bekannt. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im August 2018 bei 2,1 Prozent, gegenüber 2,2 Prozent im Juli. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,7 Prozent betragen.

In Österreich blieb die Inflation im August 2018, berechnet nach harmonisiertem Verbraucherpreisindex (HVPI), mit 2,3 Prozent gleich gegenüber Juli. Im August 2017 war die Inflation bei 2,1 Prozent gelegen. Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Dänemark (0,8 Prozent), Irland und Griechenland (je 0,9 Prozent) gemessen. 

(APA/red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Preisniveau für Wocheneinkauf steigt um 5,5 Prozent

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.