Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus

Den Großteil davon macht mit 192 Milliarden die Schwarzarbeit aus. Auch der Drogenhandel und die Prostitution tragen wesentlich dazu bei.

Mehr als 90 Prozent macht die Schwarzarbeit aus.
Mehr als 90 Prozent macht die Schwarzarbeit aus.
Mehr als 90 Prozent macht die Schwarzarbeit aus. – (c) Clemens Fabry

In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.

Für die übrigen 18 Milliarden Euro sind den Istat-Zahlen zufolge illegale Aktivitäten verantwortlich - darunter 12,6 Milliarden Euro durch Drogenhandel und 3,7 Milliarden Euro durch Prostitution.

Gegenüber den Vorjahren ist der Anteil der Schattenwirtschaft am BIP in Italien gesunken: 2015 lag er bei 12,6 Prozent und 2014 bei 13,1 Prozent. Für Österreich hat der Linzer Universitätsprofessor Friedrich Schneider einen Anteil der Schwarzarbeit an der Gesamtwirtschaft von gut sieben Prozent geschätzt, was einem Rückgang entspricht. In Deutschland macht die Schattenwirtschaft nach Schätzung von Experten etwa ein Zehntel des offiziellen Bruttoinlandsprodukts aus.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.