Elektronikdienstleister Melecs expandiert nach Nordamerika

Der auf 262 Millionen Euro Umsatz gewachsene, heimische Elektronikdienstleister Melecs weitet seine Geschäftstätigkeit nach Nordamerika aus.

Elektronikdienstleister Melecs hat 70 Prozent sowie die unternehmerische Führung an der Prettl Electronics Queretaro in Mexiko übernommen. Die deutsche Prettl-Gruppe bleibe Minderheitsaktionär und strategischer Partner, teilte Melecs EWS am Montag mit. Ein Kaufpreis wurde nicht bekanntgegeben.

"Melecs gewinnt damit neue Kunden in den Business Units 'White Goods', 'Automotive' und 'Industry' und kann bestehenden Kunden ab sofort Fertigungskapazitäten in Nordamerika anbieten", so das Unternehmen.

Die Allianz mit der Prettl-Gruppe, mit der Melecs bereits seit langem zusammenarbeitet, soll insbesondere im Bereich Weißware (Haushaltsgeräte) ausgebaut werden. Diese Mehrheitsbeteiligung stelle einen wichtigen weiteren Schritt zur internationalen Positionierung dar, so der CEO von Melecs EWS, Bernhard Pulferer.

Melecs ist vor zehn Jahren im Zuge einer Ausgründung aus der Siemens AG entstanden. Das Unternehmen von Friedrich Pressl, Ernst Mayrhofer und Bernhard Pulferer  beschäftigt insgesamt 1.200 Mitarbeiter und betreibt Elektronikwerke in Siegendorf (Burgenland), Lenzing (Oberösterreich) sowie in Ungarn (Györ), China (Wuxi) und jetzt auch Mexiko. In den USA (Auburn Hill) gibt es ein Vertriebs- und Entwicklungsbüro, in Wien einen Entwicklungsstandort. Im Vorjahr wurden 262 Millionen Euro umgesetzt. 

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Elektronikdienstleister Melecs expandiert nach Nordamerika

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.