Wohnen in Wien: Teuer und befristet

In der Bundeshauptstadt ist es gar nicht so einfach, eine Wohnung zu finden. Junge beklagen sich über hohe Preise und leben überwiegend im sozialen oder geförderten Wohnbau.

Wohnen ist vor allem für junge Menschen in privaten Mietverhältnissen teuer.
Wohnen ist vor allem für junge Menschen in privaten Mietverhältnissen teuer.
Wohnen ist vor allem für junge Menschen in privaten Mietverhältnissen teuer. – (c) Clemens Fabry

Wien. Leistbares Wohnen ist ein Thema, an dem man sich stundenlang abarbeiten könnte – und zu dem viele etwas zu sagen haben. Am Mittwoch nahm sich nun die Arbeiterkammer in Wien der Problematik an. Ihr Befund: Wohnen ist vor allem für junge Menschen in privaten Mietverhältnissen teuer, was die Suche nach einer passenden Unterkunft erschwert.

Nicht nur hohe Wohnkosten bringen die Mieter in Bedrängnis, auch die schlechte Qualität der Wohnungen wird von einem Drittel als Manko angeführt. Einem weiteren Drittel stehen teure Maklerprovisionen im Weg, lautet das Ergebnis einer Ifes-Umfrage im Auftrag der AK. Das Besondere daran: Für die Erhebung wurden nur Wienerinnen und Wiener befragt, die maximal 35 Jahre alt waren.

Auch zeigt sich, was logisch ist: Jene, die weniger verdienen, müssen anteilig deutlich mehr für Mieten ausgeben. Bei einem Netto-Haushaltseinkommen von 4000 Euro belaufen sich die Kosten nämlich nur auf 22 Prozent. Bei einem Einkommen von 1800 Euro sind es schon 46 Prozent.

64 Prozent der Befragten, die in einer privaten Mietwohnung leben, gaben zudem an, in einem befristeten Mietverhältnis zu wohnen. Im Durchschnitt liegt die Vertragslaufzeit bei 4,4 Jahren. Bei einer ähnlichen Erhebung aus 2003 konnten Mieter im Schnitt fünf Jahre bleiben.

Der AK ist diese gängige Praxis ein Dorn im Auge. Nicht nur, weil Mietverträge auf Zeit mehr Unsicherheit für den Mieter bedeuten würden, wie es AK-Präsidenten Renate Anderl formuliert. Sondern auch, weil man als Mieter im Falle einer Vertragsverlängerung nicht vor möglichen Zinserhöhungen gefeit ist. Die AK schlägt deshalb vor, befristete Verträge abzuschaffen, es sei denn, der Vermieter meldet einen Eigenbedarf, etwa für Kinder, an.

Ein Vorschlag, dem man beim Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft nicht nur kritisch, sondern ablehnend gegenübersteht. Das Thema Wohnen habe nämlich zwei Seiten, so Karin Sammer vom ÖVI.

Erst kürzlich seien die Vermieter durch eine Adaptierung der sogenannten Lagezuschlagskarte in Wien enorm verunsichert worden. Solche Zuschläge dürfen im Altbau verrechnet werden, weil die Miete gedeckelt ist. Investitionen, wie etwa die Sanierung einer Wohnung, zahlen sich für Vermieter daher nur bedingt aus. Zudem ist es für Vermieter äußert schwer, Mieter zu kündigen. Befristungen dienen also auch dem Schutz der Vermieter, so der ÖVI.

 

Gemeindewohnung billiger

Die meisten (59 Prozent) vom Ifes-Institut befragten Wiener lebten allerdings in einer Gemeinde- oder Genossenschaftswohnung. Bei den Befragten, die angaben, Kinder zu haben, macht der Anteil 77 Prozent aus. Der Rest hat eine private Wohnung angemietet, ein Drittel davon im Altbau (wo das Mietrechtsgesetz und Richtwertsystem zur Anwendung kommt).

Mieter im Gemeindebau zahlen mit brutto 540 Euro (ohne Strom, Gas, Heizung) deutlich weniger, als jene in Privatwohnungen (siehe Grafik). Derzeit gibt es allein in Wien rund 205.000 gemeinnützige Wohnungen, weitere 220.000 Einheiten stellt die Gemeinde zur Verfügung. Bis 2020 sollen 4000 neue Gemeindewohnungen entstehen. Von der Antragstellung (der ein zweijähriger durchgehender Hauptwohnsitz vorausgehen muss) bis zur Zuteilung einer Immobilie vergehen im Schnitt eineinhalb Jahre, wie man der „Presse“ bei Wiener Wohnen mitteilte.

Selbst Besserverdiener (das Gehalt allein ist nicht ausschlaggebend) können eine Sozialwohnung beantragen. Denn das monatliche Nettoeinkommen darf bis zu 3317 Euro für einen Ein-Personen-Haushalt ausmachen, und das 14 Mal im Jahr. Bei zwei Personen liegt die Grenze bei 4944 Euro netto im Monat. Zum Vergleich: 2017 lag das Nettomonatseinkommen unselbstständig Erwerbstätiger in Österreicher bei durchschnittlich 2188 Euro (inkl. 13 und 14. Monatsgehalt).

In Wien wurden im vergangenen Jahr in Summe 11.000 neue Wohnungen fertiggestellt, so der ÖVI. 2019 kämen knapp 12.000 neue hinzu. Die Gesamt-Situation beim Angebot habe sich etwas entspannt, so Sammer. In früheren Jahren wurden nur rund 8000 Wohnungen gebaut.

Doch beklagten die gemeinnützigen Bauträger am gestrigen Donnerstag, dass die Grundstücke zu teuer seien, um auch weiterhin leistbaren Wohnraum schaffen zu können. Wien hat erst kürzlich beschlossen, bei Neuwidmungen einen verpflichtenden Anteil an geförderten Wohnungen einzuführen, Ausnahmen inklusive. „Es ist nicht leicht, eine günstige Wohnung zu finden“, sagt auch Karl Wurm, vom Verband der gemeinnützigen Bauvereinigungen. (nst)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.02.2019)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wohnen in Wien: Teuer und befristet

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.