Warum Strom aus Holz unrentabel ist

Biomassekraftwerke wurden 2017 mit mehr als 200 Millionen Euro gefördert. Nur wenn die Kraftwerke neben Ökostrom auch Wärme erzeugen, sind sie damit wirtschaftlich zu betreiben.

Symbolbild.
Symbolbild.
Symbolbild. – Clemens Fabry

Wien. Im Winter wird im Biomassekraftwerk in Wien Simmering tagtäglich ein Öko-Traum Realität: Aus 80 Prozent des Holzes, das die Wien Energie hier verbrennt, entstehen Strom und Wärme für etwa 60.000 Haushalte. Im Sommer freilich sieht die Bilanz etwas anders aus: Weil nur Strom erzeugt wird, liegt der Wirkungsgrad bei lediglich 30 bis 35 Prozent. Die Wärme bleibt ungenützt, der Dampf muss stattdessen gekühlt werden – und endet als warmes Wasser im Donaukanal.

Das Biomassekraftwerk mit seinem 120 Meter hohen Kamin ist das weithin sichtbarste Beispiel für die Probleme, die es mit dieser Art der Energiegewinnung gibt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen