Soll Burn-out eine Berufskrankheit werden?

In der Schweiz wird darüber diskutiert, dass Burn-out als Berufskrankheit anerkannt wird. Auch in Österreich sprechen sich Experten für eine Anerkennung aus. Wirtschaftsvertreter sind allerdings dagegen.

Wien. In der Schweizer Öffentlichkeit gibt es eine Auseinandersetzung darüber, ob Burn-out als Berufskrankheit anerkannt werden soll. Voraussichtlich diese Woche soll darüber im Parlament diskutiert werden. Denn der Schweizer Nationalrat Mathias Reynard (von der sozialdemokratischen Fraktion) hat eine entsprechende parlamentarische Initiative eingebracht. Reynard ist für die Anerkennung, doch die meisten Wirtschaftsvertreter sind dagegen. Für die Patienten ist eine Anerkennung mit entsprechenden Vorteilen verbunden. Lesen Sie in diesem Artikel, wie die Situation in Österreich aussieht und warum der Ruf laut wird, dass Burn-out beispielsweise bei Lehrern als Berufskrankheit berücksichtigt werden soll.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.03.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen