Meischberger-Protokolle: ''Ober wos ist die Leistung?''

Protokoll 1

Meischberger: des heißt, i woa da

Plech: Jo


Meischberger: na, ober wos ist die Leistung, an wen? Weil die Rechnung hob ih an die Porr gestellt

Plech: Die Leistung?

Meischberger: Wo woar mei Leistung?

Plech: deine Leistung war, ah, deine Leistung woar, ahhhh dass du, ih bin jetzt völlig durcheinander wegen der anderen Geschicht do, vollkommen, weil ih hob des ahhh

Meischberger: ja, denk kurz nach bitte

Plech: jo, jo

Meischberger: und ruaf mi daun no moi an zund zwar, ahhh, des de Nordbergstraße und am besten sagst ma in Tower ah noch mal, einfach das da ein paar Stichworte machst, wenn s' mi morgen fragen, wei des wanns mi morgen fragen, die andere Gschicht, hob ih keine einzige, koa einzigs, do hob ih koa Antwort.



Die Zitate stammen vom Falter

Protokoll 2

Grasser: „... na, aber das würd ich mir ah ein bisserl anschauen, verstehst, in welchen Ländern, in welchen Ländern ist die Porr, in welchen Projekten war sie tätig, ein bisschen in die Richtung argumentieren, in die sie auch selber argumentieren.“

Meischberger: „Da bin ich jetzt supernackt.“

Grasser: „Da würd ich halt ein bisschen eine Recherche machen.“

Meischberger: „Aber wie willst du denn das machen. Da kriegst nicht einen Kontakt von denen.“

Grasser: „Na gar nicht, aber ich würde mir anschauen sozusagen, ich mein, des siehst eh im Internet, in welchen Ländern sind s’, was haben sie gemacht, welche Projekte haben s’ wo gemacht.“

Meischberger: „Des was i eh, aber ich kann nicht Projekte ansprechen. Leistungen und vor allem, da sag i lieber nix.“

Grasser: „Und daher würd ich sagen, der P. wird in der Öffentlichkeit – ich gehe davon aus – immer sagen, dass das nicht so ist.“

Meischberger: „Der kann gar nichts sagen.“

Grasser: „Naja, er kann gefragt werden.“

Meischberger: „Aber die Porr wird fragen.“

Grasser: „Die STA (Staatsanwaltschaft, Anm.) kann ihn schon einvernehmen.“

Meischberger: „Richtig, ja.“

Protokoll 3

Meischberger: „Ahhh jo. Du, ahm, noch schnell zu den andern Geschichten. Wir hobn gemeinsam die ..., wie wor die Nordbergstraße, wie wor des, des wor ahh, vom Rechnungsablauf, host du des no im Kopf?“

Plech: „Jo, des is, des is glaufen über die, bei der Nordbergstraße hob ich eigentlich nix, also wie gsogt, ih hob mitkassiert oder hob ich, do tauch ih net auf, net?“

Meischberger: „Jaaaaa, okay.“

Plech: „Versteh.“

Meischberger: „Ober, ober daun, no, dass ma sogst, wirs glaufen is. Ih hob a Rechnung gstellt.“

Plech: „Jo.“

Meischberger: „Weil ih was getan hab?“

Plech: „Jo, du host, du host zusammenbrocht, du host es mir zugschrieben im Unterrichtsministerium, des stimmt ober net, aber du host.“

Meischberger: „Genau, genau, ober ih will nur, was war das Projekt selbst, des war ein Telekom, ein Telekomgebäude?“

Plech: „Ein Telekomgebäude, das verkauft wurde an die Porr. Die Porr hat’s ausgebaut, entwickelt und ...“

Meischberger: „Ja, und wer is do einzogn?“

Plech: „Do is einzogn die Wirtschaftsuniversität.“

Meischberger: „Okay, und mit wem hob ich do kontaktiert? (....) Wos hob ih daun zsammenbrocht?"

Protokoll 4

Meischberger: „Gut, dann haben wir gehabt, diese Geschichte, was war da noch, einfach der Justiztower. Muss ich immer wieder fragen, dass ich nur keinen Fehler mach. Justiztower hab ich verrechnet wieder die 700.000.“

Plech: „Das weiß ich jetzt nicht genau, wie viel, 40 % vom Erlös.“

Meischberger: „Wie viel?“

Plech: „40 % vom Erlös, ich weiß es nicht mehr genau. Weniger als die Hälfte.“

Meischberger: „Hab nicht ich da die ganze Rechnung gestellt und nicht du, und ich habe dir dann eine Rechnung gestellt. 40 % vom Erlös und mein Ding war, der Tippgeber.“

Plech: „Ca. 40 %, du weißt es nicht genau, 38 oder so, du weißt es nicht genau.“

Meischberger: „Ja, ja, und ich war der Tippgeber, dass das Justizministerium was sucht. Der Rest war alles bei dir, oder?“

Plech: „war alles bei mir (...)“ (...)

Meischberger: „Okay, alles klar, passt, weiß ich, was ich sagen soll.“

Kommentar zu Artikel:

Meischberger-Protokolle: ''Ober wos ist die Leistung?''

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.