Frankreich und Indien treiben Bau von Riesen-Atomkraftwerk voran

Im indischen Jaitapur soll ein Kernkraftwerk mit sechs Reaktoren errichtet werden. Einmal fertiggestellt wäre es mit rund zehn Gigawatt das leistungsstärkste der Welt.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron – REUTERS

Frankreich und Indien haben den Bau eines Kernkraftwerks mit sechs Reaktoren in der indischen Stadt Jaitapur in die Wege geleitet. Ein entsprechendes Rahmenabkommen sei mit der indischen Atombehörde NPCIL unterzeichnet worden, teilte der staatliche französische Energiekonzern EDF am Samstag mit. Einmal fertiggestellt wäre das AKW mit rund zehn Gigawatt demnach das leistungsstärkste der Welt.

Das Abkommen sieht vor, dass EDF die Planung der ersten beiden Druckwasserreaktoren übernimmt, die Technologie liefert und die Bauteile beschafft. Für die vier weiteren Reaktoren können demnach auch lokale Unternehmen eingespannt werden. NPCIL soll sich um die nötigen Genehmigungen kümmern und zudem den Bau der Anlage übernehmen.

Die Kosten des Großprojekts und technische Details werden in dem Rahmenpapier nicht genannt. Ein endgültiges Angebot von EDF soll bis Ende 2018 vorliegen. Das Abkommen wurde während eines dreitägigen Staatsbesuchs von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron geschlossen.

Bereits im Jahr 2010 war ein erstes Abkommen über die Anlage in Jaitapur, rund 400 Kilometer südlich von Mumbai, geschlossen worden - damals zwischen dem französischen Atomkonzern Areva und NCPIL. Das Projekt scheiterte jedoch unter anderem an Streitigkeiten über Landrechte und Protesten von Umweltaktivisten.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Frankreich und Indien treiben Bau von Riesen-Atomkraftwerk voran

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.