Verfolgt von der Datenmafia

Nicht nur Google und Facebook spionieren den Menschen im Internet hinterher. Hunderte Firmen tun dasselbe, und bleiben unbekannt. Um sie abzuschütteln, braucht es einen neuen Plan.

Google lebt gut vom Wissen über seine Nutzer. Aber auch viele kleine Fische sammeln unsere Daten, um die Werbeindustrie damit zu füttern.
Google lebt gut vom Wissen über seine Nutzer. Aber auch viele kleine Fische sammeln unsere Daten, um die Werbeindustrie damit zu füttern.
Google lebt gut vom Wissen über seine Nutzer. Aber auch viele kleine Fische sammeln unsere Daten, um die Werbeindustrie damit zu füttern. – APA/AFP/GETTY IMAGES/JUSTIN SULL

Europas Datenschützer und Regulatoren kennen ihren Feind ganz genau: Es sind die großen Internetgiganten aus den USA, die ihre Nutzer auf jedem Schritt ihres digitalen Lebens verfolgen. Wohin wir auch surfen, die Googles und Facebooks sind uns dicht auf den Fersen – sehen zu, welche Produkte wir bestellen, was wir lesen, wem wir schreiben, welche Musik wir hören. Denn je besser sie uns kennen, desto teurer lässt sich dieses Wissen an Unternehmen verkaufen, die online möglichst zielgerichtete Werbung schalten wollen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.05.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen