Serbien: Minikraftwerke als Umweltzerstörer

Als profitable Geldquelle werden kleine Wasserkraftwerke von Investoren geschätzt. Die Umweltschäden sind oft beträchtlich.

In Serbien entstehen vielerorts Kleinwasserkraftwerke. Umweltauflagen werden ignoriert, Anrainer eingeschüchtert.
In Serbien entstehen vielerorts Kleinwasserkraftwerke. Umweltauflagen werden ignoriert, Anrainer eingeschüchtert.
In Serbien entstehen vielerorts Kleinwasserkraftwerke. Umweltauflagen werden ignoriert, Anrainer eingeschüchtert. – (c) APA/AFP/OLIVER BUNIC

Belgrad/Rakita. Vögel zwitschern, Bienen summen. Nur ein sich unablässig durch das Bachbett grabender Bagger stört in dem engen Gebirgstal die Idylle. „Zutritt für Unbefugte verboten!“, warnt ein Schild vor der neuen Staumauer im ostserbischen Dorf Rakita. „Hier war früher unser Spielplatz“, weist Ortsvorsteher Desimir Stojanov Desko auf die ausgehobene Grube für den künftigen Stausee. Keiner der 200 Dorfbewohner könne sich damit abfinden, „dass der Bach verschwindet“, sagt er. „Der Bach ist öffentliches Gut. Wie kann sich ein Investor unser Wasser einfach aneignen?“

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen