Bilanz

Ein Totalangriff auf die Schweizer Banken

Kolumne In der Schweiz will eine Vollgeldinitiative den Banken die „Geldschöpfung“ per Kreditvergabe untersagen. Das würde die Finanzwirtschaft auf den Kopf stellen. Die Bürger stimmen über diese äußerst komplexe Materie im Juni ab.

Die Schweizer Nationalbank soll künftig das alleinige Recht zur Geldschöpfung besitzen, fordert eine Vollgeld-Initiative. Aber sie selbst will das gar nicht.
Die Schweizer Nationalbank soll künftig das alleinige Recht zur Geldschöpfung besitzen, fordert eine Vollgeld-Initiative. Aber sie selbst will das gar nicht.
Die Schweizer Nationalbank soll künftig das alleinige Recht zur Geldschöpfung besitzen, fordert eine Vollgeld-Initiative. Aber sie selbst will das gar nicht. – (c) APA/EPA/PETER KLAUNZER (PETER KLAUNZER)

Am 10. Juni werden die Schweizer eine schwierige Entscheidung treffen müssen: Da steht eine Volksabstimmung über die Einführung von Vollgeld an. Dabei geht es im Wesentlichen um eine Initiative, der Nationalbank wieder das Geldschöpfungsmonopol zu übertragen. Derzeit werden neun von zehn Fränkli nämlich nicht von der Nationalbank, sondern von Geschäftsbanken in Form von Kreditvergaben „erzeugt“.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 749 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen