Bilanz

Wird die Krise italienisch oder türkisch?

Kolumne Die Frage ist nicht, ob Europa eine neue Finanzkrise droht, sondern eher, ob diese von Italien, von der Türkei oder von beiden ausgelöst wird und wann sie losbricht. Am Horizont zeigen sich jedenfalls ziemlich düstere Szenarien.

Früher ein Symbol der erfolgreichen Industrialisierung des Landes, jetzt eines des Stillstands: Italien steht auf dem konjunkturellen Pannenstreifen und will jetzt mit Methoden anschieben, die durchaus das Zeug haben, eine neue Finanzkrise in Europa auszulösen.
Früher ein Symbol der erfolgreichen Industrialisierung des Landes, jetzt eines des Stillstands: Italien steht auf dem konjunkturellen Pannenstreifen und will jetzt mit Methoden anschieben, die durchaus das Zeug haben, eine neue Finanzkrise in Europa auszulösen.
Früher ein Symbol der erfolgreichen Industrialisierung des Landes, jetzt eines des Stillstands: Italien steht auf dem konjunkturellen Pannenstreifen und will jetzt mit Methoden anschieben, die durchaus das Zeug haben, eine neue Finanzkrise in Europa auszulösen. – (c) REUTERS (Alessandro Bianchi)

Die Konjunktur brummt, die Staatsschuldenstände sinken in den wichtigsten Euroländern zumindest in Relation zum BIP, Griechenland steht auf dem Sprung zum Wiedereinstieg in den internationalen Kapitalmarkt – eigentlich sehr entspannend, was man aus der Eurozone hört. Von Krise keine Spur.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 651 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen