Teuerung: Ist die „gefühlte“ Inflation doch echt?

Menschen mit unterdurchschnittlichen Einkommen leiden unter weit überdurchschnittlicher Teuerung. Die offizielle Inflationsrate verschleiert die wahre Belastung.

Der tägliche Einkauf gehört zu den großen Preistreibern.
Der tägliche Einkauf gehört zu den großen Preistreibern.
Der tägliche Einkauf gehört zu den großen Preistreibern. – (c) Clemens Fabry

Die Europäische Zentralbank begründet ihre anhaltende Politik des billigen Geldes damit, dass es ihr noch immer nicht gelungen sei, die Inflationsrate in die Nähe ihres selbst definierten Zielwertes von zwei Prozent zu bringen (wenngleich sie in einigen Ländern, darunter Österreich, schon leicht darüber liegt). Die Preise steigen demnach in der Eurozone seit Jahren viel zu langsam, sagen die Ökonomen.
Alles wird teurer, die Geldentwertung frisst jede Lohnerhöhung weg, der Euro ist ein echter „Teuro“, sagen viele Konsumenten. Die offizielle Inflationsrate sei von der Realität weit entfernt – die wahre Inflation liege zumindest doppelt so hoch. Ökonomen nennen das die „gefühlte Inflation“, ein Begriff, in dem ein bisschen der Vorwurf der Einbildung mitschwingt.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 610 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen