Kein großer Bahnhof für den „Neuen“

In einem halben Jahr startet die neue, private "Westbahn": Alles läuft nach Plan. Sogar die Politik zeigt sich verlässlich: Wie erwartet, werden dem jungen Unternehmen alle erdenklichen Steine in den Weg gelegt.

(c) AP (MICHAEL PROBST)

Frühling 2008. Im Verkehrsministerium schaltet und waltet Werner Faymann – und in den ÖBB ist Großreinemachen angesagt: Etliche Manager, die unter Schwarz-Blau zu den Bundesbahnen gekommen waren, müssen gehen. Darunter Personenverkehrs-Vorstand Stefan Wehinger.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.06.2011)

Meistgelesen