Casinos Austria: Warum die Österreicher den Tschechen misstrauen

Die tschechische Sazka-Gruppe hat ihren Anteil an den Casinos Austria wieder einmal erhöht. Österreichs Regierung ist darüber nicht unbedingt glücklich.

Clemens Fabry

Und wieder sind ein paar Prozente dazu gekommen: Die tschechische Sazka-Gruppe hat heute ihren Anteil an den österreichischen Casinos Austria wieder einmal erhöht – diesmal von 34 auf 38,2 Prozent. Die nun erworbenen Anteile hatten einst der Kirchenbank Schelhammer & Schattera gehört. Jetzt sind sie im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung, die soeben zu Ende gegangen ist, an die Tschechen übergegangen. Klingt reichlich unspektakulär, und die Hauptversammlung dauerte auch nur wenige Minuten. Und doch: Es gab dort durchaus Misstöne. Denn die im Finanzministerium angesiedelte staatliche Beteiligungsholding Öbib, die 33 Prozent an den Casinos hält, hat nur zähneknirschend der Transaktion zugestimmt. Verhindern konnte sie den Deal nicht, weil sie keine Mehrheit hinter sich hatte. Doch sie gab ausdrücklich Kritik an den Tschechen zu Protokoll - sozusagen als Fingerzeig. Die Republik Österreich sieht nämlich die Umtriebe der Tschechen mittlerweile mit wachsendem Unbehagen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 585 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen