Anleger und die gefallenen Engel: „Der Kollaps hat begonnen“

Steigende Zinsen bringen überschuldete Unternehmen unter Druck. Prominentestes Opfer ist General Electric. Die Anleger fürchten sich jetzt vor „Fallen Angels“ – vor den gefallenen Engeln.

Themenbild: General Electric Company, Schenectady, New York, USA
Themenbild: General Electric Company, Schenectady, New York, USA
Themenbild: General Electric Company, Schenectady, New York, USA – (c) Mary Evans / picturedesk.com

Lang ist es her. 2005 saß ein gewisser George W. Bush im Weißen Haus. In der US-Notenbank Federal Reserve hatte Alan Greenspan das Sagen – und in Wien regierten Volkspartei und Freiheitliche gemeinsam. An der US-Börse war General Electric (GE) damals die teuerste Firma – mit einer Marktkapitalisierung von rund 370 Mrd. Dollar. 13 Jahre später sieht es düster aus um den 126 Jahre alten Industriegiganten, der zu den amerikanischen Ur-Unternehmen gehört. GE hat Probleme. Große Probleme. Das macht nicht nur die mehr als 300.000 Mitarbeiter weltweit nervös, sondern auch die Analysten und Anleger. Sie befürchten, dass das Schicksal von GE weitere große Firmen treffen könnte, die zu viele Schulden gemacht haben. Von „Fallen Angels“ ist die Rede: gefallene Engel.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 609 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen