Ab 15 Euro: Tschechische Privatbahn verkehrt täglich zwischen Wien und Prag

Der Bahnbetreiber RegioJet steigt im Dezember in den österreichischen Markt ein. Er kooperiert mit der Graz-Köflacher Bahn.

RegioJet
RegioJet
RegioJet verkehrt ab 10. Dezember zwischen Wien und Prag. – (c) imago/CTK Photo

Ab 10. Dezember fährt der tschechische Bahnbetreiber RegioJet mit seiner Flotte zwischen Wien und Prag, eine Fahrt kostet zwischen 15 und 29 Euro, kündigte RegioJet heute, Montag, bei einem Pressegespräch in Wien an. In Kooperation mit dem Grazer Bahn- und Busunternehmen Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb (GKB) fährt der neue Anbieter viermal täglich zwischen den beiden Hauptstädten.

Kunden können zwischen Standard-, Relax-, und Business-Klasse wählen. Im Preis inkludiert sind dabei unter anderem Sitzplatzreservierung sowie Kaffee- und Getränkeservice. Jeder Sitzplatz ist zudem mit einem Bildschirm ausgestattet. Ermäßigte Preise gibt es für Kinder und Senioren. Zudem bestehe die Möglichkeit, gebuchte Tickets bis zu 15 Minuten vor Abreise kostenlos zu stornieren.

Das Bordpersonal werde größtenteils aus Tschechien bzw. der Slowakei stammen und in der Regel dreisprachig (deutsch, englisch und tschechisch) sein, so Sprecher Ales Ondruj.

Bahn soll Tourismus fördern

Das Ziel sei, neben dem Ausbau des Marktanteils in Österreich, den Tourismus nach Tschechien und die Slowakei zu fördern und speziell junge Kunden anzusprechen. Der Bahnbetreiber rechnet damit, im ersten Jahr an die 3.000 bis 4.000 Passagiere pro Tag auf der neuen Strecke zu transportieren.

Probleme bei der Umsetzung dieses Projekts gab es laut Ondruj keine, man war von der Leichtigkeit der Umsetzung in Österreich "positiv überrascht".

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ab 15 Euro: Tschechische Privatbahn verkehrt täglich zwischen Wien und Prag

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.