Ungarischer Billigflieger Wizz Air hat große Pläne

Der ungarische Billigflieger Wizz Air will kräftig wachsen.

Schließen
AFP (ATTILA KISBENEDEK)

Binnen neun Jahren sollten die Passagierzahlen verdreifacht werden, sagte Wizz Air-Chef Jozsef Varadi der ungarischen Tageszeitung "Vilaggazdasag" vom Montag. In dem Ende März auslaufenden Geschäftsjahr 2017/18 rechne er mit 30 Millionen Fluggästen nach 24 Millionen im Vorjahr.

Bei der Expansion werde sich Wizz Air auf seine bereits bestehenden Märkte vor allem in Europa konzentrieren. Hier sei nach der Pleite unter anderem von Air Berlin mit weiteren Insolvenzen zu rechnen. Der Ausleseprozess sei noch lange nicht zu Ende, so Varadi. Vielmehr werde der Markt sich wie in den USA entwickeln, wo nur noch vier große Airlines am Start seien.

In den kommenden neun Jahren will Varadi auch die Wizz-Air-Flugzeugflotte auf 282 von derzeit 87 Maschinen mehr als verdreifachen. Wenn dem Unternehmen schließlich 300 Flugzeuge zur Verfügung stünden, seien jährliche Passagierzahlen von mehr als 100 Millionen möglich, sagte er. Die Belegschaft soll sich nach den Vorstellungen Varadis in den nächsten neun Jahren ebenfalls verdreifachen auf dann mehr als 10.000 Mitarbeiter.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Ungarischer Billigflieger Wizz Air hat große Pläne

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.