Österreichs beliebteste Arbeitgeber gewählt

AVL List, ein Unternehmen für Antriebssysteme mit Sitz in Graz, ist Österreichs attraktivster Arbeitgeber. Das ergab eine Umfrage des Randstad Employer Branding Research. Die Teilnehmer bewerteten die Unternehmen nach zehn Kriterien.

In einer Umfrage wurden die attraktivsten Arbeitgeber Österreichs gewählt. Der Grazer Motorenentwickler AVL List führt das Ranking an. Das Unternehmen liegt in sieben von zehn Kategorien auf Platz eins. Die Befragten stuften Österreichs Unternehmen etwa nach attraktivem Gehalt, interessanten Arbeitsinhalt oder Verwendung neuester Technologien ein. Insgesamt erzielte AVL List einen Attraktivitätsscore von 65 Prozent.

Auf den Plätzen zwei bis fünf liegen die Österreichische Nationalbank (58 Prozent), das Bundesrechenzentrum (53), Flugzeugzulieferer FACC (52) und Engel Austria (51,9). Noch unter den Top 10: BMW, Flughafen Wien, Infineon, Kepler Universitätsklinikum, voestalpine.

 

Auch umweltfreundlichstes Unternehmen ausgezeichnet

Die Studie wird in 30 Ländern durchgeführt. Dieses Jahr wurden die Daten erstmals hierzulande erhoben. Befragt wurden 7500 Österreicher zu den 150 größten Unternehmen des Landes. Über den Employer Research Award freute sich nicht nur AVL List. In den Kategorien "Work-Life-Balance" gewann der Innsbrucker Hörsystemhersteller "MED-EL". Der Platz 1 für "umwelt-/gesellschaftliche Verantwortung" ging ebenfalls an ein Tiroler Unternehmen, die Tiroler Wasserkraft AG (TIWAG). Sieger in der Kategorie berufliche Sicherheit ist das Bundesrechenzentrum.

Die zehn stärksten Marken der Österreicher

Gagenkaiser: Die Top-Verdiener unter den ATX-Bossen

((red./APA))

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Österreichs beliebteste Arbeitgeber gewählt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.