Flugzeugzulieferer FACC zahlt erstmals Dividende

Der oberösterreichische Flugzeugzulieferer FACC leistet sich erstmals seit dem Börsengang eine Dividende. Das Umsatzziel bleibt bei einer Milliarde Euro.

FACC-Chef Robert Machtlinger
FACC-Chef Robert Machtlinger
FACC-Chef Robert Machtlinger – APA

Der börsennotierte oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC hat 2017/18 deutlich mehr Gewinn erzielt. Das abgelaufene Geschäftsjahr sei das "bisher beste Jahr in der Geschichte von FACC" gewesen, so Konzernchef Robert Machtlinger. Das operative Ergebnis (EBIT) stieg auf 63,8 Millionen Euro, nach rund 25 Millionen Euro im Jahr davor, teilte FACC am Mittwoch im Vorfeld der Bilanzpressekonferenz mit.

Die Kennzahl fiel damit besser aus als in den vorläufigen Zahlen Anfang April bekannnt gegeben, als das EBIT mit 48,3 Millionen Euro beziffert worden war. Das Ergebnis nach Steuern stieg laut Geschäftsbericht von 15,2 auf 39,7 Millionen Euro. Erstmals seit dem Börsengang im Jahr 2014 sollen die Aktionäre nun eine Dividende erhalten: Für 2017/18 schlägt der Vorstand 0,11 Euro je Aktie vor. Der Umsatz stieg um 6,4 Prozent auf 750,7 Millionen Euro.

"Wir haben unser oberstes Ziel, das operative Wachstum erfolgreich zu gestalten, bestmöglich erreicht", so Machtlinger laut Mitteilung. "Mit unserer Dynamik ist es gelungen, nicht nur unseren Umsatz weiter zu erhöhen, sondern vor allem unser Ergebnis und unseren Cashflow signifikant zu steigern."

FACC will auch künftig vom kräftigen Wachstum in der zivilen Luftfahrt profitieren. Dank der langfristig stabilen Nachfrage bleibe das Erreichen des Umsatzziels von einer Milliarde Euro gemäß der Konzernstrategie "Vision 2020" bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020/21 aufrecht, heißt es im Ausblick. Für die Folgejahre werde von einer stufenweisen Steigerung der Fertigungsrate in wesentlichen Programmen ausgegangen. Für das Geschäftsjahr 2018/19 erwartet FACC ein Umsatzplus im einstelligen Prozentbereich. Erste Umsätze aus den im Vorjahr unterschriebenen Neuaufträgen von rund 750 Millionen Dollar werden für das erste Halbjahr des Geschäftsjahr 2019/20 erwartet. Die Auftragsrücklage sei auf 5,9 Milliarde US-Dollar (4,97 Milliarden Euro) gestiegen.

Das Unternehmen fertigt leichte Faserverbundstoffe, die in Flugzeugen an den Tragflächen, dem Rumpf oder im Innenraum zum Einsatz kommen. Kunden sind Airbus, Boeing, Embraer und Bombardier. Der Konzern gehört mehrheitlich der FACC International, hinter der wiederum der staatliche chinesische Konzern AVIC mit Sitz in Peking steht.

Die Aktien des seit 2014 an der Wiener Börse gelisteten Unternehmens notierten am Morgen zwei Prozent im Minus. Die Papiere sind Mitte März in den Leitindex ATX aufgerückt. 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Flugzeugzulieferer FACC zahlt erstmals Dividende

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.