Tesla-Probleme überschatten Börsengang des Rivalen NIO

Elektroauto-Hersteller Tesla kämpft mit Schwierigkeiten, seine Produktionsziele zu erreichen. Investoren sind deshalb beim Börsegang des Konkurrenten NIO zurückhaltend.

Der Börsengang des chinesischen Elektroautobauers NIO wird von den Problemen des Hauptrivalen Tesla deutlich belastet. Der Ausgabepreis der NIO-Aktien wurde mit 6,25 Dollar am unteren Ende der bis 8,25 Dollar reichenden Spanne festgelegt, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Dienstag sagte. Damit wird das Unternehmen, das am Mittwoch sein Debüt an der New Yorker Börse feiert, insgesamt mit 6,4 Milliarden Dollar bewertet. Ursprünglich hatte es nach Auskunft eines Insiders auf eine Marktkapitalisierung von bis zu 20 Milliarden Dollar gehofft.

Branchenpionier Tesla kämpft mit Schwierigkeiten, seine Produktionsziele zu erreichen. Für Druck auf den Aktienkurs des Unternehmens sorgte zuletzt auch, dass Konzernchef Elon Musk zunächst über einen Rückzug von der Börse nachdachte, das Vorhaben dann aber aufgab.

NIO hat ein Konkurrenzfahrzeug zu Teslas Model X im Programm. Hinter dem Start-up-Unternehmen stehen der chinesische Internetkonzern Tencent, die Investmentfirmen Hillhouse Capital und Sequoia Capital sowie ein Beteiligungsfonds des chinesischen Suchmaschinenbetreibers Baidu. 

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Tesla-Probleme überschatten Börsengang des Rivalen NIO

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.