Streamingdienst verschiebt Börsengang

Chinesische Tencent scheut die derzeit unsichere Lage.

Tencent scheut die derzeit unsichere Lage.
Tencent scheut die derzeit unsichere Lage.
Tencent scheut die derzeit unsichere Lage. – REUTERS

Hongkong. Der chinesische Musikstreamingdienst Tencent Music legt Insidern zufolge seinen milliardenschweren Börsengang wegen der fallenden Aktienmärkte auf Eis. Die Musiktochter des Techgiganten Tencent Holdings wolle mindestens bis November warten, hieß es. Die Märkte müssten sich erst stabilisieren.

Am Donnerstag hatte der Autoleasing-Anbieter Leaseplan ebenfalls wegen der zu hohen Risken seinen Börsengang verschoben. Der Online-Möbelhändler Westwing legte am Dienstag ein enttäuschendes Börsendebüt hin, am Freitag lagen seine Aktien neun Prozent unter dem Ausgabepreis.

Es ist erwartet worden, dass Tencent bereits nächste Woche die mindestens zwei Mrd. Dollar (1,7 Mrd. Euro) schwere Neuemission bekannt gibt. Das wäre einer der größten Börsengänge eines chinesischen Unternehmens in New York in diesem Jahr geworden.

Am Mittwoch erlebte die Wall Street den schlechtesten Handelstag seit acht Monaten. Auch in China standen die Börsen unter Druck: Der CSI-300-Index der größten chinesischen Firmen fiel am Donnerstag auf ein 27-Monats-Tief.

Im Gegensatz zum schwedischen Rivalen Spotify, dem im April in New York die größte je erfolgte Direktplatzierung ohne vorherigen Preisbildungsprozess gelungen war, schreibt Tencent Music bereits Gewinne. Das Unternehmen zählt mehr als 800 Millionen monatliche Nutzer. (Reuters/eid)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Streamingdienst verschiebt Börsengang

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.