Heute vor 90 Jahren: Wiener, spart mit dem Wasser!

Schnee und Kälte machen es den Stadtbewohnern nicht leicht.

Neue Freie Presse am 18. Februar 1929

Die Wassersituation in Wien hat sich infolge des Nachlassens der Kälte günstiger gestaltet. Die Zuflüsse steigen, so daß man gestern nacht auf einen Wasservorrat von 150.000 Kubikmeter in den Reservoirs gekommen ist. Mit Rücksicht auf die von den Meteorologen angekündigte neuerliche Kältewelle können jedoch die Sparmaßnahmen, die jedenfalls auch dazu beigetragen haben, die Wasservorräte zu erhalten, vorläufig noch nicht abgebaut werden.

Dauert die milde Temperatur noch einige Tage an und steigen die Zuflüsse in erheblichem Maße, so werden die Beschränkungen im Wasserverbrauch ehestens außer Kraft gesetzt werden. Die stärkeren Zuflüsse haben auch hinsichtlich der Schneewegräumung eine allerdings noch geringfügige Erleichterung gebracht.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen