Das unerklärliche Tanzfieber von 1518

Was hatten diese Menschen? Vor 500 Jahren tobte in Straßburg ein unerklärliches Tanzfieber. War es eine Epidemie, eine Massenhysterie, eine Vergiftung? Hatte der Heilige Veit Schuld? Auf den Spuren eines mittelalterlichen Phänomens.

Epilepsie? Tanzwut? In einem Gemälde von Pieter Brueghel dem Jüngeren sieht man erkrankte Frauen bei einer Wallfahrt nach Molenbeek 1564.
Epilepsie? Tanzwut? In einem Gemälde von Pieter Brueghel dem Jüngeren sieht man erkrankte Frauen bei einer Wallfahrt nach Molenbeek 1564.
Epilepsie? Tanzwut? In einem Gemälde von Pieter Brueghel dem Jüngeren sieht man erkrankte Frauen bei einer Wallfahrt nach Molenbeek 1564. – (c) Gemeinfrei

Mehr als zwei Monate lang dauerte der Irrsinn, und er verstörte die Bürger der Stadt Straßburg. Dabei begann alles harmlos: Am 15. Juli 1518 sah man erstmals eine Frau auf den Straßen der Stadt, die ekstatisch zu tanzen begann. Man ging kopfschüttelnd vorbei, auch als sie gar nicht mehr aufhören wollte, aber das Unheimliche war: Immer mehr schlossen sich an, Ende August waren es schon mehr als vierhundert „Dantzer“, die stampften, sich drehten, sprangen, Tage und Nächte hindurch, so lang, bis sie vor Erschöpfung zusammenbrachen.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1038 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen