Maximilian I.: Der Ritter im Abendrot des Mittelalters

Lange Zeit lag er verschlossen in habsburgischen Bücherschränken, dann gelangte er ins Kunsthistorische Museum, nur wenige Menschen bekamen ihn zu sehen: Den Freydal, die autobiografische Chronik Kaiser Maximilians I. Nun kann ihn jeder anschauen.

Ein Turnier im späten Mittelalter, Linz 1489/90.
Ein Turnier im späten Mittelalter, Linz 1489/90.
Ein Turnier im späten Mittelalter, Linz 1489/90. – (c) Histopics/Ullstein Bild/ picturedesk.com

Zeit seines Lebens dachte Maximilian I. an die Nachwelt, also an uns. Der 1519 verstorbene Kaiser hätte seine Freude daran gehabt, wenn er sehen hätte können, was 500 Jahre nach seinem Tod hierzulande, von Augsburg bis Kufstein, von Innsbruck bis Wiener Neustadt, an detailreichen Ausstellungen über ihn geboten wird. Das heißt nämlich, dass sein Konzept aufgegangen ist: Nie sollte der Kaiser sterben, nie die Erinnerung an ihn versiegen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen