Berlin: Führungsdebatte in der FDP spitzt sich zu

Deutschland. Kritik an Liberalen-Chef Rösler wird lauter. Parteigranden fordern sieben Prozent in Niedersachsen.

Berlin Fuehrungsdebatte spitzt sich
Schließen
Berlin Fuehrungsdebatte spitzt sich
Philipp Rösler – (c) EPA (DOREEN FIEDLER)

Berlin/Reuters/Apa/Dpa. Unmittelbar vor dem Start in das Wahljahr gerät FDP-Chef Philipp Rösler innerhalb seiner Partei immer stärker unter Druck. Röslers Appell, alle Kräfte bei den deutschen Liberalen auf die im Jänner bevorstehende Landtagswahl in Niedersachsen zu konzentrieren, verhallten ungehört: Am Wochenende verschärfte Entwicklungsminister Dirk Niebel die Diskussion um die politische Zukunft des Parteivorsitzenden.

Im „Tagesspiegel am Sonntag“ beklagte Präsidiumsmitglied Niebel, die Führung der Partei habe die Team- und Kampagnenfähigkeit verloren. Auch eine Kampfkandidatur um den Parteivorsitz schloss der innerparteiliche Gegenspieler Röslers nicht aus: Er hielte es für „ein Zeichen von innerparteilicher Demokratie“, wenn sich auf dem FDP-Bundesparteitag im Mai mehrere Kandidaten um das Amt des Bundesvorsitzenden bewerben würden. Er selbst habe „keine Ambitionen“ auf den Parteivorsitz.

Einem Magazinbericht zufolge sollen auch weitere führende Politiker der FDP ein – nach Umfragen unwahrscheinliches – Ergebnis von sieben Prozent bei der Niedersachsen-Wahl als Messlatte für einen Verbleib Röslers an der Parteispitze bestimmt haben. Der Parteichef kündigte an, sich nicht geschlagen zu geben. „Ich gebe nicht auf, im Gegenteil: Ich kämpfe für den Erfolg der FDP“, beteuerte der 39-Jährige.

 

Kanzlerjob „unterbezahlt“

Unterdessen sagte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, er führe die Popularität der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf ihren „Frauenbonus“ zurück. Die Kanzlerin habe sich „in einer Männerwelt durchgesetzt, wirkt sehr unprätentiös und tritt bescheiden auf“.

Peer Steinbrück sorgte auch wieder einmal im Zusammenhang mit Geld für Aufregung: Der Kanzlerjob sei zu niedrig bezahlt, meinte er – gemessen an der Leistung und Verantwortung.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2012)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.