Mays Konservative müssen um absolute Mehrheit bangen

Die oppositionelle Labour-Partei holt laut einer Umfrage bei den britischen Wahlen auf. Das Pfund gibt aus Unsicherheit um die Zukunft der Brexit-Verhandlungen nach.

Schließen
Die Konservativen könnten nur noch auf 310 Mandate gegenüber bisher 330 kommen. – APA/AFP/POOL/LEON NEAL

Den Konservativen unter Premierministerin Theresa May droht bei der bevorstehenden Unterhauswahl in Großbritannien einer neuen Erhebung zufolge der Verlust ihrer absoluten Mehrheit. Nach einer am Dienstagabend veröffentlichten Berechnung des Instituts YouGov für die "Times" könnten die Konservativen nur noch auf 310 Mandate gegenüber bisher 330 kommen. Damit würden sie die bei 326 Sitzen liegende absolute Mehrheit um 16 Mandate verfehlen. Die oppositionelle Labour-Partei kann YouGov zufolge darauf hoffen, fast 30 Sitze hinzuzugewinnen.

Die Zustimmung für die Konservativen sinkt seit Mitte Mai. Insgesamt sieben Umfragen innerhalb der vergangenen Woche ermittelten, dass sich der Abstand zu Labour verringert. Einen Verlust der absoluten Mehrheit hat bislang aber kein Institut prognostiziert.

Die Talfahrt in den Meinungsumfragen hatte mit der Ankündigung der Premierministerin begonnen, älteren Briten höhere Eigenleistungen bei der Pflege abverlangen zu wollen. Das Vorhaben wurde von Gegnern als "Demenzsteuer" bezeichnet. Nach dem Anschlag von Manchester mit 22 Toten in der vergangenen Woche setzte die oppositionelle Labour-Partei den Tories auch mit Kritik an den Stellenkürzungen bei der Polizei zu.

Verlust könnte Mays Brexit-Pläne durchkreuzen

May hatte die vorgezogene Wahl im April völlig überraschend für den 8. Juni angesetzt, um ihre Mehrheit auszubauen und so ihre Position bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU zu stärken. Ein Zurückfallen hinter die bisherigen Mehrheitsverhältnisse im Unterhaus würde May auch bei den Brexit-Verhandlungen mit den anderen EU-Staaten schwächen.

Das Pfund gab nach Bekanntwerden der Umfrage nach. Die britische Währung fiel um 0,5 Prozent auf 1,2790 US-Dollar. Der Euro zog um 0,3 Prozent auf 0,8722 Pfund an. "Wenn uns das Brexit-Votum eins gelehrt hat, dann, dass bei Wahlen alles möglich ist", sagte Commerzbank-Analystin Antje Praefcke. Die Unsicherheit über den Wahlausgang und die möglichen Folgen für die Verhandlungen über den britischen EU-Austritt dürften noch eine Weile auf dem Pfund lasten, stimmte ein Händler zu. 

Die YouGov-Analyse basiert der "Times" zufolge auf Befragungen in der vergangenen Woche und einer Modellrechnung für jeden einzelnen Wahlkreis. Das Institut selbst räumte ein, das System sei umstritten. Allerdings sei das gleiche Modell bereits im Vorfeld des Referendums um einen EU-Austritt eingesetzt worden und habe stets eine Mehrheit für das Brexit-Lager ergeben.

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Mays Konservative müssen um absolute Mehrheit bangen

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.