Theresa May: Die bleierne Lady

Am Donnerstag finden in Großbritannien Unterhauswahlen statt. Theresa May, Premierministerin und Spitzenkandidatin der konservativen Tories, will den Brexit durchexekutieren und ihrer Partei ein sozialeres Image verpassen.

Hölzern, reizbar, roboterhaft: Premierministerin Theresa May hat ein Problem damit, bei Kontakten mit britischen Wählern spontan und authentisch zu wirken.
Schließen
Hölzern, reizbar, roboterhaft: Premierministerin Theresa May hat ein Problem damit, bei Kontakten mit britischen Wählern spontan und authentisch zu wirken.
Hölzern, reizbar, roboterhaft: Premierministerin Theresa May hat ein Problem damit, bei Kontakten mit britischen Wählern spontan und authentisch zu wirken. – (c) REUTERS (POOL New)

Eines muss man Theresa May zugestehen: Sie selbst wollte nie mit der „eisernen Lady“ Margaret Thatcher verglichen werden, die von 1979 bis 1990 als erste Frau britische Premierministerin war und zur Säulenheiligen der Konservativen wurde. Stattdessen schmückt sich die zweite Tory-Politikerin in der Downing Street gern etwas kokett mit der Beurteilung ihres Parteikollegen Ken Clarke: „Sie ist eine verdammt schwierige Frau“. Der Wahlkampf für die britische Parlamentswahl am Donnerstag hat das eindrucksvoll bewiesen, freilich nicht zum Vorteil Mays. Sie entpuppte sich zuletzt als bleierne Lady.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 739 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen